Großes Interesse an der Veranstaltung der FFBQ-Vorhabenträger / Tunnelgegner sprechen von „Alibi-Aktion“

Mit geballten Infos in die Offensive

+
Dicht gedrängt ging es an den einzelnen Ständen der Vorhabenträger zu.

FEHMARN - mb - Blauer Himmel und Sonnenschein, die Ostsee nur wenige Meter entfernt – dennoch zog es am Mittwoch zahlreiche Interessierte nicht an den Südstrand, sondern ins IFA Fehmarn Hotel, wo die vier Vorhabenträger der Festen Fehmarnbeltquerung (FFBQ) und der Hinterlandanbindung – der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr, die DB Netz AG, Femern A/S sowie das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus – die aktuellen Planungsstände präsentierten. Neuigkeiten gab es keine zu verkünden – viel geredet wurde indes dennoch. Ins Gespräch kommen, Fragen beantworten, transparent sein – so die Zielstellung der vier. Dafür gab es Lob, aber auch Kritik.

Zunächst hatten die Bauherren bereits um 16 Uhr Fehmarns Stadtvertreter und die Gemeindevertreter aus Großenbrode in den Konferenzraum „Kiekut“ eingeladen, bevor ab 18 Uhr die Veranstaltung für jedermann freigegeben wurde.

„Schön, dass die Veranstaltung so gut angenommen wird. Die Einwohner sehen aus erster Hand, wie komplex die Themen sind und können sich umfänglich informieren“, bekundete Regionalmanager Jürgen Zuch Zustimmung für das Veranstaltungsformat. Auch die Tatsache, dass so viele Stadtvertreter der Einladung gefolgt seien, freue ihn. „So hören sie mal nicht nur meine Sachstandsmeldungen in der Stadtvertretung“, lächelte Zuch.

Hendrick Kerlen, Vorsitzender des Aktionsbündnisses gegen eine Feste Fehmarnbeltquerung, sah die Informationsoffensive an diesem Abend naturgemäß kritisch: Er halte von der Veranstaltung nicht viel. „Sicherlich wird informiert, aber am Ende werden die Menschen doch hinters Licht geführt, indem man ihnen suggeriert, sie könnten mitbestimmen. Aber eine Beteiligung der Öffentlichkeit gibt es gar nicht. Das ist eine Alibi-Aktion.“

Um die Vorhabenträger auf entsprechenden Gegenwind bei der Veranstaltung einzustimmen, hatten die Beltretter die Strandstraße auf Höhe des Binnensees in eine Allee der blauen Kreuze verwandelt.

Ganz andere Töne vonseiten des DB-Projektleiters der FFBQ, Bernd Homfeldt, der sich mit der Resonanz an diesem Abend zufrieden zeigte. Momentan seien die Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren bekanntlich beim Eisenbahnbundesamt (EBA) und man habe bereits erste Hinweise redaktioneller und inhaltlicher Art bekommen, die momentan in die Unterlagen eingearbeitet werden würden, so Homfeldt. „Wenn das EBA zufrieden ist, gehen die Unterlagen an das Amt für Planfeststellung Verkehr (APV), dann werden die Unterlagen ein erstes Mal ausgelegt“, so Homfeldt, der auch bekräftigte, dass man gerade intensiv dabei sei, die Masse an Trassenverläufen der künftigen Sundquerung zu reduzieren. „Zum Jahresende wissen wir dann genauer, in welchen Richtung es geht“, sagte Homfeldt.

Wiederum begeistert von der Infoveranstaltung in Burgtiefe war Femern A/S-Regionalbeauftragter Malte Hinrichsen. „Die Menschen haben mit ihren Fragen hier direkte Ansprechpartner und bekommen keinen Frontalunterricht.“

Eine der zentralen Fragen: Werden die Bauarbeiten im Zuge der Festen Fehmarnbeltquerung (FFBQ) zur Belastungsprobe für Fehmarn? Bereits Anfang März sorgte dies für ordentlich Aufsehen, als die Beltretter eine Grafik zum Ausmaß der Belastung veröffentlichten, die Bauarbeiten entlang einer Schneise zeigte, die wie eine Halbierung der Insel anmutete. Die DB und Femern A/S sprachen damals von einem „erdachten Szenario“ und „bewusster Desinformation“ – jetzt legt die FFBQ-Projektgesellschaft Femern A/S eine eigene Grafik vor. Was bereits am Mittwoch im IFA Fehmarn Hotel zu sehen war, wird auch beim Stadtfest auf Fehmarn am Wochenende am Infostand von Femern A/S der Öffentlichkeit zugänglich sein.

„Die dynamische Karte der Baustelle ist ein nützliches Werkzeug, um sich die tatsächlichen Ausmaße der Planungen anzuschauen und ergänzt unser umfangreiches Informationsangebot. Besonders im Hinblick auf die kommenden Projektphasen werden wir unsere Informationsarbeit vor Ort weiter verstärken,“ so Lars Friis Cornett, Direktor von Femern A/S in Deutschland.

Weiter in die Offensive geht die Projektgesellschaft nach eigener Aussage mit einer neuen Broschüre zur Baustelle auf Fehmarn, die gerade erstellt wird, und einer aktualisierten Ausstellung im Infocenter in Burg in der Ohrtstraße 40.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.