Wahl Kinder und Jugendparlament Fehmarn
+
Leerung der Wahlurne zur Wahl des Kinder- und Jugendparlaments.

405 Kinder und Jugendliche stimmten ab

Gewählt: Fehmarn hat ein neues Kinder- und Jugendparlament

  • Reinhard Gamon
    VonReinhard Gamon
    schließen

In dieser Woche stimmten 405 Kinder und Jugendliche auf Fehmarn über das dritte Kinder- und Jugendparlament ab. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 35 Prozent.

  • Die meisten Stimmen für Bendix Utech und Gene Wahl.
  • Wahlbeteiligung lag bei rund 35 Prozent.
  • Parlament wählt Vorsitz und Stellvertretung Anfang Januar.

Fehmarn – Die Wahl zum dritten Kinder- und Jugendparlament der Stadt Fehmarn wurde gestern abgeschlossen. Um 12 Uhr fand in der Mensa der Inselschule die öffentliche Auszählung der abgegebenen Stimmen statt. 405 von 1165 wahlberechtigten Kindern und Jugendlichen hatten in dieser Woche in der Mensa ihre Stimme abgegeben. Am Dienstag bestand zusätzlich die Möglichkeit, im Jugendcafé zu wählen. Die Wahlbeteiligung beträgt somit 34,76 Prozent. Vor zwei Jahren lag die Wahlbeteiligung bei 35,51 Prozent.

13 Personen für die Kandidatur zugelassen

Wahlberechtigt waren alle Kinder und Jugendlichen mit Hauptwohnsitz Fehmarn, die mindestens 12 Jahre alt waren und noch nicht das 22. Lebensjahr vollendet hatten. 13 Personen wurden für die Kandidatur nach vorheriger Prüfung zugelassen. Im Jahr 2019 waren es 12 Kandidaten. Unter den Wahlberechtigten konnte sich zur Wahl stellen, wer mindestens 14 Jahre alt war und wiederum nicht das 22. Lebensjahr vollendet hatte.

Nur zwei ungültige Stimmen

Um 13.20 Uhr verlas Wahlleiterin Lara Günther aus Bisdorf das vorläufige Endergebnis. Für Bendix Utech mit 56 Stimmen und Gene Wahl mit 55 Stimmen wurde am häufigsten votiert.

Kinder- und Jugendparlament Fehmarn

Bendix Utech (56 Stimmen)

Gene Wahl (55)

Nico Paulsen (49)

Peer Krause (47)

Stian Hendrik Szabo (42)

Matteo Sardi (32)

Leah Schmidt (28)

Yorsalem Yohanns (28)

Stellvertreter

David Remling (22)

Felix Koralewski (20)

Rune Schäfer (17)

Joel Schönfeld (4)

Leonie Weise (3)

Insgesamt waren nur zwei Stimmzettel ungültig.

Wahlhelfer führten die öffentliche Auszählung durch.

Konstituierende Sitzung am 5. Januar

Björn Maier, Teamleiter Kinder, Jugend, Sport, Kultur und Schule, informierte darüber, dass die konstituierende Sitzung am 5. Januar (Mittwoch) stattfinden wird. Die acht Bewerber mit den meisten Stimmen bilden das neue Kinder- und Jugendparlament, die übrigen Bewerber sind Stellvertreter und rutschen nach, wenn ein Platz frei wird. In der konstituierenden Sitzung werden Vorsitz und Stellvertretung gewählt. Das Parlament ist gewählt für eine Legislaturperiode von zwei Jahren.

Für Wahlhelfer ist eine kleine Party geplant

Über 30 Wahlhelfer stellten sich für die Durchführung der Parlamentswahl zur Verfügung. Für das ehrenamtliche Engagement bedankte sich Stadtjugendpfleger Michael Likus und versprach eine Wahlparty als kleine Belohnung.

Briefwahl beim nächsten Mal möglich?

Likus, der bei der Auszählung in der Mensa unterstützte, informierte darüber, dass bei der Wahl vor zwei Jahren die Wahlbeteiligung bei Personen bis zum 18. Lebensjahr bei über 50 Prozent lag. Bei Wählern von 18 bis 21 Jahren lag sie unter zehn Prozent. Likus regte an, dass doch einmal überlegt werden sollte, ob zukünftig nicht doch zusätzlich ein Briefwahlangebot von Vorteil wäre, denn gerade ältere Wähler könnten oft wegen örtlicher Abwesenheit nicht ihre Stimme direkt im Wahllokal abgegeben.

Das amtliche Endergebnis soll in den kommenden zwei Wochen feststehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.