1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Fehmarn

Grabenspringen auf Fehmarn: Tollkühne Flüge über die Au

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Reinhard Gamon

Kommentare

Grabenspringen Fehmarn Kopendorfer Au
Den Surfmast mal elegant geritten, mal – oje – das wird knapp ... So etliche Sprünge landeten am Ostersonntag in der eigens aufgestauten Kopendorfer Au. Wer klug war, hatte Wechselklamotten dabei. © Reinhard Gamon

Am Ostersonntag konnte die Landjugend Fehmarn das erste Grabenspringen nach 2019 wieder veranstalten. Coronabedingt musste bekanntlich 2020 und 2021 pausiert werden.

Fehmarn – Allez hopp. Und los ging‘s. Endlich wieder mit dem Surfmast über die Kopendorfer Au. 

Welch großes Vergnügen für alle, die nach coronabedingter Zwangspause mal wieder so richtig Lust auf eine ungewöhnliche Fortbewegung von A nach B verspürten. Mit der Stange, einziger Haltepunkt beim Überwinden einer Distanz, die übers Wasser führte. Und welch‘ Gaudi erst fürs Publikum, das dabei zuschaute, wie so mancher Hüpfer baden ging. Ein Anblick, der am Ostersonntag keinesfalls Seltenheitswert hatte.

Ursprünglich war geplant, dass sich in der Schnupperrunde all die Kandidaten qualifizierten, die beim ersten Sprung trocken die gegenüberliegende Seite der Au erreichten. 

So hoch war die Kopendorfer Au bei unseren Wettbewerben noch nie

Hans Wesp, 1. Vorsitzender der Landjugend Fehmarn

Doch erst einmal machten fast alle Kandidaten Bekanntschaft mit dem sechs Grad kalten Wasser. Für die Hauptrunden hätte das bedeutet, dass kaum noch Grabenspringer zur Verfügung gestanden hätten. So durften alle Springer an den drei Hauptrunden teilnehmen, wobei es in der ersten Runde galt, möglichst im Stand über die Kopendorfer Au zu springen. Ein oder zwei Schritte waren dabei erlaubt. In der zweiten Runde hieß es dann, mit Anlauf zu springen, last but not least galt es, hin- und direkt danach wieder zurückzuspringen. Das Gewässer war von der Landjugend übrigens eigens für den Anlass aufgestaut worden. „So hoch war die Kopendorfer Au bei unseren Wettbewerben noch nie“, so 1. Vorsitzender der Landjugend Fehmarn, Hans Wesp. Nass. Wie schon gesagt: Eine Erfahrung, die viele Teilnehmer des Wettbewerbs machten. Etliche hatten vorsorglich Wechselwäsche dabei.

Jan Kühlsen aus Todendorf siegte

Jan Kühlsen aus Todendorf sprang sich nach einem Stechen auf den begehrtesten Platz des Siegertreppchens. Durch seinen letzten Sprung sorgte er dafür, dass Johannes Marquardt aus Kiel auf Platz zwei landete. Der dritte Platz ging an den Sieger des letzten Grabenspringens anno 2019, Dominik Kahle aus Hamburg. Alle drei erhielten als Belohnung Gutscheine von Windsport und dem Campingplatz Miramar.

Fehmarn Grabenspringen Sieger
Die Sieger des Grabenspringens (v.l.): Dominik Kahle aus Hamburg (Platz 3), Jan Kühlsen aus Todendorf (Platz 1) und Johannes Marquardt (Platz 2). © Reinhard Gamon

In die dritte und letzte Runde hatten sich zunächst vier Teilnehmer qualifiziert, darunter natürlich die drei späteren Sieger und – der Viertplatzierte, Jesse Hanisch aus dem nicht allzu weit entfernten Oldenburg. 

Es war spannend wie ein Krimi. Aufgrund gleicher Punktzahlen kam es, wie erwähnt, zum Stechen zwischen Jan Kühlsen und Johannes Marquardt. Dabei hatte Jan Kühlsen die Nase vorn, sodass sich Johannes Marquardt mit dem zweiten Platz zufriedengeben musste.

Fehmarn Grabenspringen Zuschauer
Zahlreiche Zuschauer ließen sich das Spektakel an der Kopendorfer Au nicht entgehen. © Reinhard Gamon

Für die Vergabe der Punkte war ein dreiköpfiges Team verantwortlich, das erst wenige Minuten vor Beginn des Wettbewerbs benannt wurde. Es vergab, sofern das andere Ufer von den Springern trocken erreicht wurde, Punkte zwischen eins und fünf, wobei die Fünf, anders als in der Schule, die beste Benotung war.

Ob eins oder fünf – Spaß hatten alle, Teilnehmer und vor allem auch die Zuschauer, nun ja, bekanntlich soll Schadenfreude ja auch die schönste Freude sein ... 

Für die Bewirtung zeichnete die Landjugend am Nachmittag des Spektakels verantwortlich, der selbst gebackene Kuchen fand reißenden Absatz. 

Durch die Show an der Kopendorfer Au moderierte Landjugendmitglied Leona Enseleit. 

Auch interessant

Kommentare