1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Fehmarn

Hafen Burgstaaken: Eine besondere Qualität

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lars Braesch

Kommentare

Fehmarn Hafen Burgstaaken Gesamtkonzept
Für den Hafen Burgstaaken wird zurzeit ein Gesamtkonzept erstellt. Die Destination LAB und Claussen-Segelke Stadtplaner bilden dabei ein Projektteam. © Lars Braesch

Der Hafen Burgstaaken soll ein Gesamtkonzept bekommen. Beim Stadtwerke-und Hafenausschuss der Stadt Fehmarn stellten sich die Planungsbüros vor.

Fehmarn – Auf der Sitzung des Stadtwerke- und Hafenausschusses am Donnerstag ging es in erster Linie um das Gesamtkonzept Hafen Burgstaaken. Mit dem Gewerbehafen, dem Tourismus und der Fischerei prallen in Burgstaaken viele Interessen aufeinander. Alles unter einen Hut zu bekommen, ist Ziel des Gesamtkonzeptes.  

Zu Gast waren die Planungsbüros Destination LAB mit Sitz in Flensburg und Berlin sowie Claussen-Seggelke Stadtplaner aus Hamburg. „Bei der Ausschreibung haben wir uns als Projektteam beworben“, erklärte Stadtplaner Jan Sönnichsen als Geschäftsführer von Destination LAB. Seit über 20 Jahren ist Sönnichsen im Tourismus tätig. Gemeinsam mit seiner Kollegin Svenja Brau und Sophie Dornieden (Claussen-Seggelke) ging es nach Fehmarn. Torsten Wild vom Hamburger Planungsbüro musste krankheitsbedingt passen. 

Es gibt noch keine Planungsergebnisse oder Ähnliches

Stadtplaner Jan Sönnichsen

„Es gibt noch keine Planungsergebnisse oder Ähnliches. Es geht erst mal um die Vorstellung der beiden Büros“, erklärte der Stadtplaner. Von der Projektstruktur her wird sich Sönnichsens Büro schwerpunktmäßig um die touristische Entwicklung des Hafens Burgstaaken kümmern, während sich die Stadtplaner aus Hamburg als reines Planungsbüro um die planerische Entwicklung kümmern werden. Der Stadtplaner lud die Öffentlichkeit ein, sich an dem Projekt zu beteiligen und Ideen einzubringen. 

Fehmarn Stadtplanung
Stadtplaner Jan Sönnichsen stellte das Projekt vor. © Lars Braesch

Am 23. Juni (Montag) soll ein Workshop stattfinden. Erste Zwischenergebnisse wollen die Planungsbüros am 7. Juli (Donnerstag) präsentieren. Am Donnerstag und gestern führten die Planungsbüros erste Gespräche mit der Fischergenossenschaft und einigen Gewerbetreibenden. 

Der Hafen Burgstaaken habe mit dem Gewerbehafen und dem Tourismus eine besondere Qualität, so der Stadtplaner. „Wir freuen uns sehr über das Projekt“, sagte Jan Sönnichsen am Ende der Präsentation. 

Die Planungsbüros wollen die Menschen am Hafen sehr stark mit einbeziehen.

Christiane Stodt-Kirchholtes

„Das Projekt steht noch ganz am Anfang. Krankheitsbedingt hatte ich die Auftaktveranstaltung verpasst. Gunnar Gerth-Hansen hat mich dort vertreten und war als ehemaliger Fischer sehr angetan. Die Planungsbüros wollen die Menschen am Hafen sehr stark mit einbeziehen“, bilanzierte Christiane Stodt-Kirchholtes gestern auf Nachfrage.

Abwasserinfrastruktur in Fehmarns ehemaligen Landgemeinden soll an den ZVO verkauft werden

Einstimmig fasste der Aussschuss im nichtöffentlichen Teil einen Beschluss, dass der Werkleiter der Stadtwerke Fehmarn, Sascha Deisinger, die Gespräche mit dem Zweckverband Ostholstein (ZVO) über den Verkauf der Abwasserinfrastruktur in Fehmarns ehemaligen Landgemeinden intensivieren soll. Bekanntlich sind die Stadtwerke in Burg für die Abwasserentsorgung zuständig, im ländlichen Bereich Fehmarns der ZVO. „Der Ausschuss ist einem Antrag von Gunnar Gerth-Hansen gefolgt“, so Christiane Stodt-Kirchholtes.

Auch interessant

Kommentare