Der Große Preis des Kaufhauses Stolz bleibt auf der Insel / Inga Czwalina wird Dritte

Hans-Thorben Rüder jubelt

+
Auf geht's in die Ehrenrunde für Hans-Thorben Rüder und den 14-jährigen "Compagnon".

Fehmarn – Von Andreas Höppner und Martina Brüske – Endlich. Der große Sieg beim Fehmarn-Pferde-Festival. Darauf hat die reitsportbegeisterte Insel Fehmarn zehn Jahre lang warten müssen. Der Fehmaraner Hans-Thorben Rüder gewann gestern den mit 10000 Euro dotierten Großen Preis des Kaufhauses Stolz. Nach Inga Czwalina (2009) ist er erst der Zweite, der für den gastgebenden Fehmarnschen Ringreiterverein (FRRV) den Sieg in diesem S***-Springen holen konnte.

Für Hans-Thorben Rüder hat damit aber auch persönlich das Warten auf diesen einen Erfolg ein Ende. Im vergangenen Jahr war es der vierte Platz, 2017 Rang drei und zwei. Nun also der lang ersehnte Sieg, den er sich mit „Compagnon“ durch ein fehlerfreies Stechen und mit einer Zeit von 39,16 Sekunden sicherte. Dicht im Nacken saß ihm Natalia Stecher aus Heide, die als letzte Reiterin auf „Fürst Reiner“ mächtig Gas gab und ohne Abwurf blieb. Die Uhr blieb bei 40,31 Sekunden stehen – erst dann stand Hans-Thorben Rüders Triumph fest. Zuvor hatte Lokalmatadorin Inga Czwalina noch Platz zwei innegehabt. Sie hatte mit dem erst neunjährigen „Adagio de Talma“ 42,75 Sekunden vorgelegt. Am Ende blieb für beide der dritte Platz. Insgesamt hatten sich sechs der 29 an den Start gegangenen Paare für das Stechen qualifiziert.

Hans-Thorben Rüder war überglücklich. „Compagnon“ ist aktuell sein Erstpferd. „Er war verletzt, wir haben fast ein Jahr kein Turnier geritten. Und es ist super, wie er aus dieser Verletzungspause zurückgekommen ist.” Für den in Greven, aber für den FRRV startenden Springreiter ist der „Heimsieg“ ein gelungener Coup: „Ganz ehrlich, ich war mal dran. Ich hab es schon oft versucht, und dieses Jahr hat es endlich geklappt, ich freue mich wirklich riesig.” Richtung Westfalen bricht Hans-Thorben Rüder erst heute auf, der gestrige Sonntagabend gehörte seinen Eltern auf Fehmarn: „Für die Familie hatte ich bislang viel zu wenig Zeit.”

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.