Sie begann in Laboe und Plön

Imke Grotelüschen neue Chefin des TSF

Imke Grotelüschen tritt die Nachfolge von Rolf Harenberg an.

FEHMARN (wi) • Neue Direktorin des Tourismus Service Fehmarn wird Imke Grotelüschen, seit 2002 Geschäftsführerin der Lüneburger Heideland-Touristik im Landkreis Harburg. Das gab gestern Insel-Bürgermeister Otto-Uwe Schmiedt bekannt. Die 40-Jährige wurde unter 36 Bewerberinnen und Bewerbern ausgewählt und tritt am 1. Januar 2008, wenn möglich noch früher, die Nachfolge von Rolf Harenberg an.

Imke Grotelüschen wurde von 1985 bis 1988 im Ostseebad Laboe zur Reiseverkehrskauffrau (Fachrichtungen Kuren und Fremdenverkehr) ausgebildet und war danach in Laboe vier Jahre lang Leiterin der Zentralen Zimmervermittlung. Von 1992 bis 1994 absolvierte sie an der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein ein Studium zur Betriebswirtin, Fachrichtung Tourismus-Marketing. Von 1996 bis 2002 war sie Kurdirektorin in Plön.

„Ihre fachliche Qualifikation wie auch ihr Auftreten im Bewerbungsgespräch waren überzeugend“, sagte gestern Insel-Bürgermeister Otto-Uwe Schmiedt. Die Stadtvertretung hatte sich im nicht-öffentlichen Teil ihrer Sitzung am Donnerstag für Imke Grotelüschen ausgesprochen. In der kommenden Woche soll sie in einer Pressekonferenz vorgestellt werden.

Verabschiedet wurde bereits im öffentlichen Teil der Stadtvertretung das neue Tourismuskonzept, über das wir bereits ausführlich berichtet haben. Es habe „keine neuen großartigen Erkenntnisse gebracht“, sagte der Tourismusausschussvorsitzende Otto Köneke (CDU).

Bürgermeister Otto-Uwe Schmiedt räumte auf Nachfrage eines Bürgers ein, dass die Kosten für das Freizeitbad gestiegen seien. Er werde der Stadtvertretung in der nächsten Sitzung einen Bericht abliefern.

Nicht beraten wurden die Projekte auf der Spielwiese.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.