SV Fehmarn, RSV Landkirchen, FC Dänschendorf und JSG Fehmarn machen gemeinsame Sache

SG Insel Fehmarn aus der Taufe gehoben

+
Ihre Unterschriften bedeuteten gestern Abend die Geburtsstunde der SG Insel Fehmarn (v.l.): Ralph Schwennen, Holger Micheel-Sprenger, Andreas Wiese und Reinhard Paul.

FEHMARN - hö - Es ist vollbracht. Jahrelang hatten die Inselvereine versucht, ihre Kräfte zu bündeln und das Thema Fusion immer mal wieder in Angriff genommen, doch es blieb beim Versuch. Jetzt ist der gordische Knoten gelöst, gestern Abend wurde in der Teestube des SV Fehmarn die SG Insel Fehmarn aus der Taufe gehoben, die ihren Spielbetrieb offiziell zum 1. Juli 2014 aufnimmt.

Es ist keine Fusion von Vereinen, es ist eine Kooperation der Fußballabteilungen des SV Fehmarn, des RSV Landkirchen, des FC Dänschendorf und der JSG Fehmarn. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten die Vorsitzenden Ralph Schwennen (SVF), Holger Micheel-Sprenger (RSV), Andreas Wiese (FCD) und Reinhard Paul (JSG). Eine aus Sicht des in der Teestube anwesenden Personenkreises „historische Stunde“, in der man mit einem Glas Sekt „auf den fehmarnschen Fußball“ anstieß. Holger Micheel-Sprenger erinnerte daran, dass auf Initiative des SV Fehmarn vor über einem Jahr damit begonnen worden sei, die Vereine und ihre unterschiedlichen Interessen zum Wohle des Inselfußballs zusammenzubringen. Dass es nun doch so schnell ging, nachdem man im Frühjahr noch von einer stufenweisen Einführung der Sport-Gemeinschaft (SG) Insel Fehmarn gesprochen hatte, überrascht aber doch etwas.

SV Fehmarn zieht aus Kreisliga zurück

So wird die SG Insel Fehmarn in der neuen Saison mit sechs Mannschaften an den Start gehen. Zunächst war vorgesehen, dass der RSV Landkirchen und der SV Fehmarn mit ihren ersten Mannschaften weiter in der Kreisliga spielen und ab A-Klasse dann vier Teams unter dem Dach der SG auflaufen, doch der SV Fehmarn hat nun freiwillig seine Erste aus der höchsten Spielklasse des Kreises zurückgezogen, um der SG schon jetzt die bestmöglichen Startbedingungen zu ermöglichen. „Das war eine Entscheidung der Spieler und der Trainer“, so Heinz Jürgen Fendt, der bei der SG für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Die SG Insel Fehmarn I wird in der Saison 2014/15 in der Kreisliga antreten und von Wolfgang Ruge trainiert. Die SG Insel Fehmarn II spielt in der A-Klasse an und wird von Sebastian Wagener gecoacht. Spielort ist für beide Teams Landkirchen. In Burg werden die SG Insel Fehmarn III und IV beheimatet sein. Die Dritte spielt in der A-Klasse und wird von André Hack trainiert, Übungsleiter der Vierten, die in der B-Klasse auflaufen wird, ist Jens-Uwe Schaumann. Spielstätte der SG Insel Fehmarn V, die unter Leitung von Andreas Dose und Willi Saal steht, ist Landkirchen (C-Klasse), während die SG Insel Fehmarn VI in Dänschendorf beheimatet ist, von Torben Offenborn gecoacht und in die unterste Spieklasse eingestuft wird. Organisatorisch wird die neue Sport-Gemeinschaft durch einen Verwaltungsrat geführt. Den Vorsitz übernimmt Holger Micheel-Sprenger, sportlicher Leiter ist Ralf „Hänschen“ Albers. Und das Finanzwesen liegt in den Händen von Drews Wilder. Die Pressearbeit liegt wie erwähnt in den Händen von Heinz Jürgen Fendt. Ein Aufsichtsrat, bestehend aus Vereinsvorsitzenden und unabhängigen Personen, übernimmt die Kontrollfunktion. Die Initiatoren hoffen, mit der zukünftigen Zusammenarbeit die richtige Antwort auf den demografischen Wandel gefunden zu haben. Zudem soll durch die Bündelung der Kräfte erreicht werden, dass auf der Insel nach langen Jahren der Abstinenz höherklassiger Fußball Einzug halten kann. Nach Worten von Holger Micheel-Sprenger bedeutet dies einen Aufstieg der ersten Mannschaft in die Verbandsliga und der zweiten Mannschaft in die Kreisliga. Durch die Integration der JSG erhoffen sich die SG-Verantwortlichen zudem einen problemlosen Übergang der Juniorenspieler in den Seniorenbereich. „Dann wird die Jugend nicht mehr auseinandergerissen“, verdeutlicht „Hänschen“ Albers. Und natürlich werde auch mit der Jugend angestrebt, höherklassig zu spielen, um jungen Spielern den Verbleib auf der Insel zu erleichtern. Dass die SG ein attraktives Modell werden kann, hat Micheel-Sprenger bereits ausgemacht. So habe man gerade aufgrund der SG-Gründung schon positive Stimmen aus dem Sponsorenkreis gehört. „Die JSG-Gründung war vor vielen Jahren die richtige Entscheidung“, so Albers zurückblickend. Das erhofft man sich nun auch von der Gründung der SG Insel Fehmarn.

Tür für TSV Westfehmarn steht offen

Für den TSV Westfehmarn, der sich bekanntlich entschlossen hat, der SG nicht beizutreten (wir berichteten), stehe ein späterer Beitritt immer offen, versicherte Holger Micheel-Sprenger. Die ersten Termine stehen fest. So findet am 2. Juli (Mittwoch) der gemeinsame Trainingsauftakt in Landkirchen statt. Am 4. Juli (Freitag) ist die zweite Einheit angesetzt, ehe am 5. Juli (Sonnabend) in Burg für alle Teams eine gemeinsame Saisoneröffnung vorgesehen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.