Sana Kliniken sollen sich erklären

Inselklinik: FDP fordert neues Gutachten

Christiane Dittmer.

FEHMARN (wi) • Die FDP auf Fehmarn fordert von den Sana Kliniken eine sofortige Stellungnahme zum Krankenhaus-Standort Burg.

„Mit Übernahme des Krankenhauses auf Fehmarn haben sie die Gesundheitsversorgung auf der Insel zu gewährleisten“, so die FPD-Spitzenkandidatin für die anstehende Kommunalwahl, Christiane Dittmer. Die Liberalen schlagen ein unabhängiges Gutachten über die Bausubstanz vor. Die schadhafte Bausubstanz hatte bekanntlich in der vergangenen Woche zur Schließung der Inselklinik geführt.

„Mit der Übernahme und den erst jüngst erfolgten Investitionen haben die Sana Kliniken signalisiert, dass sie auch weiterhin alles tun, um die, wie es heißt: ,Erhaltung des Lebens‘ auf Fehmarn zu garantieren“, so Dittmer. Sollten sich die Sana Kliniken indes verkalkuliert haben und der Standort sei inzwischen ein Minusgeschäft, dann solle die Geschäftsführung mit offenen Karten spielen und sich der Öffentlichkeit erklären.

Die FDP schlage vor, ein unabhängiges Gutachten zu erstellen. Dittmer: „Vielleicht ist das Gebäude ja gar nicht so marode. Oder man kann einen Teil des Standortes retten.“

Außerdem sei die Politik gefordert, sofort persönlichen Kontakt zum Gesundheitsministerium aufzunehmen. „Es muss ein Ortstermin mit den Entscheidungsträgern des Gesundheitsministeriums aus Kiel vereinbart werden“, so Dittmer, „sofort muss die Sicherstellung der medizinischen Grundversorgung für die Bevölkerung und die Gäste garantiert werden.“

Sollten sich die Sana Kliniken gegen den Standort Fehmarn entscheiden, müsse man sich Gedanken machen, mit Hilfe des Landes Schleswig-Holstein das Krankenhaus oder zumindest eine Notfallstation auf der Insel zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.