+
Die Turnerinnen des SV Fehmarn begeisterten das Publikum mit ihrer Regenschirm-Choreografie.

Sportler des Jahres 2016: Sven Gero Hünicke, Nick Schmahl und A-Jugend-Handballerinnen des SV Fehmarn

„Interesse an Sportgala ungebrochen“

FEHMARN -hö- Fehmarns Sportler des Jahres sind gekürt. Im Rahmen der vom Fehmarnschen Tageblatt organisierten und in Kooperation mit der Stadt Fehmarn durchgeführten 21. Heiko-Witt-Sportgala erhielten sie am Sonnabend ihre Pokale und Urkunden. Jugendsportler des Jahres ist Nick Schmahl, bei den Erwachsenen setzte sich Sven Gero Hünicke durch, bei den Mannschaften kamen die A-Jugend-Handballerinnen des SV Fehmarn ganz nach oben aufs Treppchen. Der Jürgen-Dopatka-Ehrenpreis, der an Personen verliehen wird, die sich um den Sport verdient gemacht haben, ging in diesem Jahr an Uwe Hardt.

„Das Interesse an der Sportgala ist ungebrochen“, freute sich Bürgervorsteherin Brigitte Brill über den wieder einmal sehr guten Besuch in der voll besetzten Großsporthalle. „Das zeigt auch, welch hohen Stellenwert der Sport in der Gesellschaft hat“, sagte die Bürgervorsteherin bei der Eröffnung der mit mehreren Showteilen versehenen Veranstaltung.

Uwe Hardt überrascht von Preisverleihung

Sichtlich überrascht zeigte sich Uwe Hardt von der Verleihung des Jürgen-Dopatka-Ehrenpreises an ihn. Doch spätestens als Bürgervorsteherin Brigitte Brill den Preis an Uwe Hardt überreichte und sagte, „du hast ihn wirklich verdient“, dürfte der Geehrte wieder in der Realität angekommen sein. Gleichwohl konnte er seine Überraschung nicht ganz verbergen: Früher habe er als Bürgervorsteher den Preis übergeben – und jetzt bekomme er ihn selbst.

Moderator Heinz Jürgen Fendt und Bürgervorsteherin Brigitte Brill freuten sich, Uwe Hardt (r.) mit dem Jürgen-Dopatka-Ehrenpreis auszeichnen zu können.

Zuvor hatte Moderator Heinz Jürgen Fendt den sportlichen Werdegang des Ehrensportlers skizziert: Jugendtrainer und Jugendfußballobmann beim SV Fehmarn, Schiedsrichter, jahrzehntelang Sportfachleiter an der Schule, Organisator von Kreisschulsportfesten sowie von deutsch-dänischen Sportbegegnungen. Ferner habe er den Platz gekreidet, sich für den Breitensport eingesetzt und sich bei der Abnahme des Sportabzeichens engagiert. Noch heute treffe man ihn auf der Laufbahn der Inselschule an, „wenn er seine Runden dreht“, so Heinz Jürgen Fendt über den „eingefleischten Handballfan“ des VfL Bad Schwartau. „Er hat sich in hohem Maße für den Sport auf Fehmarn verdient gemacht – nicht zuletzt auch wegen seiner Kollegialität und Freundlichkeit“, lobte Fendt abschließend.

Den Seniorensportler des Jahres stellen die Reiter des Fehmarnschen Ringreitervereins. Es ist Sven Gero Hünicke, der 2016 deutscher Meister bei den Jungen Reitern (bis 21 Jahre) wurde und damit den größten Erfolg in seiner noch jungen Karriere feierte. Leider konnte er den Preis aus den Händen von Detlef Scheel (Windenergie Fehmarn) nicht persönlich in Empfang nehmen, da er parallel an einem hochklassigen Reitsportturnier in Leipzig teilnahm.

Der zweite Platz bei der Sportlerwahl ging in diesem Jahr an Fehmarns Behindertensportler Thomas Rau (RSV Landkirchen), der an den Paralympics in Rio de Janeiro teilnahm und bis ins Viertelfinale des Tischtennis-Wettkampfes vorstieß. Im Rahmen eines Interviews und mit der Einspielung von Videosequenzen wurden die Besucher der Heiko-Witt-Sportgala mitgenommen auf eine kurze Reise nach Südamerika. So berichtete Thomas Rau „von einer besonderen Atmosphäre in Rio, die man so nicht wieder erleben wird“. Nach London 2012 soll Rio nicht seine letzte Teilnahme an den Paralympics gewesen sein, verriet Thomas Rau, der sich vorgenommen hat, 2020 in Tokio wieder dabei zu sein.

Platz drei sicherte sich Ricarda Jonas vom SV Fehmarn, die im vergangenen Jahr in der Altersklasse der Frauen sieben Titel abräumte bei den Leichtathletik-Kreismeisterschaften.

Mittags Hamburg, nachmittags Fehmarn

Fehmarns Nachwuchssportler Nummer eins ist der Todendorfer Nick Schmahl. Neben den Erfolgen im Kegeln (ESV Insel Fehmarn) sorgte unter anderem die Landesmeisterschaft im Weitsprung dafür, dass in diesem Jahr bei der Sportlerwahl kein Weg an Leichtathlet Nick Schmahl vorbeiführte. Noch am Mittag hatte er an einem Wettkampf in Hamburg teilgenommen, am Nachmittag war er in der Großsporthalle, um die Ehrung aus den Händen der Bürgervorsteherin persönlich in Empfang nehmen zu können.

Auf den nachfolgenden Plätzen folgten Golfer und Landesmeister Fabius Wenzlawek vom Golf Club Fehmarn und Nachwuchsreiterin Anna Braunert (Fehmarnscher Ringreiterverein), die unter anderem mit einem achten Platz bei den deutschen Jugendmeisterschaften in der Altersklasse Children (bis 14 Jahre) aufwarten konnte.

Das beste Team des Jahres 2016 stellt die Handballsparte des SV Fehmarn. Es ist die weibliche Jugend A, die den Titel in der Regionsklasse A holte und von den Lesern des Fehmarnschen Tageblattes sowie einer Jury, bestehend aus Vertretern von Fehmarns Sportvereinen, zur Mannschaft des Jahres gewählt wurde. Svenja Widder von der Sparkasse Holstein blieb es vorbehalten, den Handballerinnen den Pokal, Plaketten und Urkunden zu überreichen. Zu Ehren kamen aber auch die Altherrenfußballer (Ü33) der SG Insel Fehmarn, die Kreispokalsieger geworden waren und im Ranking auf Platz zwei landeten. Den Bronzeplatz sicherte sich die Juniorenabteilung des Fehmarnschen Ringreitervereins, die für ihren zweiten Platz bei den Landesmeisterschaften im Abteilungswettkampf der Junioren belohnt wurde.

Die Heiko-Witt-Sportgala besteht aber nicht nur aus Ehrungen, wichtiger Bestandteil des Events sind Showacts, die die Veranstaltung zu einem abwechslungsreichen Nachmittag für die ganze Familie werden lassen. Wesentlichen Anteil daran hatte Sonnabend die Leistungsturnsparte des SV Fehmarn, die mit rund 20 Kindern und Jugendlichen eine Kostprobe ihres Könnens gab. Die Salti und Sprünge der Turnerinnen waren gekonnt eingebunden in eine Choreografie, bei der Regenschirme die Hauptrolle spielten. Selbstverständlich gab es dafür großen Applaus des Publikums. Ebenso für die kleinen und etwas größeren Video-Clip-Dancer der Tanzschule Beuck, die mit ihrem Programm ebenfalls den „Gute-Laune-Nachmittag“ bereicherten.

Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern

Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern

Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch
Die 21. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern © Fehmarn24/Laura Oswald-Jüttner/Lars Braesch

Richtig rockig und fetzig wurde es schließlich bei Diabolo-Künstler Phil Os aus Kassel, der mit erstaunlicher Leichtigkeit seine Diabolos bis hoch hinaus zum Hallendach zu Rockmusik tanzen ließ. Wie unsichtbar an einer Schnur gezogen fanden sie immer wieder ihren Weg zurück in die „Fänge“ des Meisters. Das begeisterte Publikum forderte Zugabe – und bekam sie auch. Noch einen Tag zuvor hatte Phil Os einen Auftritt in Nordhorn gehabt. Nach Übernachtung in Hamburg war er mittags auf der Insel eingetroffen, um sich nach seinem Auftritt bei der Sportgala abends wieder auf den Weg nach Hamburg zu machen, wo für nachts in „Schmidts Tivoli“ der nächste Act anstand.

Auch in diesem Jahr hat sich für einige FT-Leser die Teilnahme an der Abstimmung zum Sportler des Jahres gelohnt. Jeder Teilnahmecoupon wanderte in eine große Lostrommel, aus der drei Gewinner gezogen wurden. Alexandra Schliebener, die bei der Stadtverwaltung für die Sportgala zuständig ist, betätigte sich als Glücksfee. Der erste Preis (300-Euro-Reisegutschein) geht an Jeanne Lafrenz aus Albertsdorf, der zweite Preis (200-Euro-Menügutschein) an Hannelore Bornhöft aus Landkirchen und der dritte Preis (100-Euro-Parfümeriegutschein) an Ute Lippert aus Burg. Gewinne, die am Veranstaltungstag nicht entgegengenommen wurden, können beim Fehmarnschen Tageblatt in der Geschäftsstelle abgeholt werden.

Im nächsten Jahr heißt es dann wieder: Neue Heiko-Witt-Sportgala und neues Glück. Das gilt für Fehmarns Sportler, die um den Titel „Sportler des Jahres“ kämpfen, aber auch für die zahlreichen FT-Leser, die an der Abstimmung teilnehmen und mit ihrem Coupon wieder an der Preisverlosung teilnehmen. Der Termin steht bereits fest: Die 22. Heiko-Witt-Sportgala findet am 20. Januar 2018 statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.