Skatepark am Gahlendorfer Weg offiziell eingeweiht / Tricks und Sprünge zur Eröffnung

Ab jetzt ist alles im „Flow“

+
Viel Action beim Freizeitspaß im neu eröffnete Skatepark im Gahlendorfer Weg.

Fehmarn – Von Reinhard Gamon Nur kurze Reden bei der offiziellen Eröffnungsfeier des Skateparks am Gahlendorfer Weg in Burg. Man wollte die jungen Skater nicht zu lange warten lassen, deshalb waren die Statements von Bürgermeister Jörg Weber, Jugendpfleger Michael Likus und Jannis Osterkamp vom Kinder- und Jugendparlament Fehmarn recht knapp gefasst. Einig waren sich alle Redner: Für die Skater jeden Alters ist jetzt ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen.

Klar ist es allen, der entstandene Skatepark, auch Flowpark genannt (Flow steht für im Fluss/in Bewegung), erfreut sich jetzt schon großer Beliebtheit. Kids, Jugendliche und auch Erwachsene hatten mit ihren Skateboards, Longboards und Skate Scootern (für Skateparks geeignete Roller) schon vor der offiziellen Eröffnung die Regentschaft auf der rund 1500 Quadratmeter großen Anlage, in der die alte Skater-Rampe mit eingebunden ist, übernommen.

Darüber freut sich besonders auch Jan Ueberall von der Skater-AG, der das Projekt mit angeschoben hatte. „Wir können mit Stolz sagen, dass wir im nördlichen Bereich des Kreises Ostholstein den attraktivsten Flowpark inklusiv Minirampe bekommen haben“, sagt er dem FT auf Nachfrage und ergänzt: „Mit der tollen Anlage hier gelingt es uns, die junge Generation einmal weg vom PC zu bekommen.“ Stattdessen könnten die Kids hier an frischer Luft und unter Freunden Freizeitaktivitäten mit viel Bewegung durchführen. Wichtig findet Jan Ueberall auch, dass die ältere Skater-Rampe am Standort verbleibt.

Bürgermeister Jörg Weber erinnerte vor zahlreichen Gästen aus Verwaltung, Politik, der Aktivregion Wagrien-Fehmarn und Vertretern der Inselschule noch einmal an die Zeitschiene, in der das Projekt Skatepark umgesetzt wurde.

Das Kinder- und Jugendparlament Fehmarn mit seinem Sprecher Jannis Osterkamp trug 2017 den Wunsch vor, der Ausschuss für Kultur, Schule, Sport und Soziales und die Stadtvertretung stimmten dem Projekt zu, und ein Bewilligungsbescheid über Fördergelder von der Europäischen Union traf schließlich ein.

Die Baugenehmigung erfolgte 2018, die Fertigstellung des Skateparks erfolgte bereits in diesem Frühjahr.

EU-Fördergelder und Spenden

Fördergelder von der Europäischen Union in Höhe von 120000 Euro stecken mit in dem Projekt, Gelder in gleicher Höhe stammen aus dem Haushalt der Stadt Fehmarn. Zusätzlich gab es Spendeneinnahmen für die Finanzierung des Gesamtprojektes, zu dem auch Schallschutzmaßnahmen, Sitzgelegenheiten und mehr gehören.

Großen Dank richtete Bürgermeister Jörg Weber an all diejenigen, die durch ihr Zutun beigetragen haben, dass das Projekt realisiert werden konnte. Dazu gehören die Mitglieder der Stadtvertretung und der beteiligten Ausschüsse, die Aktivregion Wagrien-Fehmarn, das Kinder- und Jugendparlament, der Fachbereich Bauen und Häfen, die beteiligten Baufirmen sowie unter anderem Jugendpfleger Michael Likus, Jannis Osterkamp und Jan Ueberall, der das Projekt maßgeblich begleitet hatte. Als Dank für sein Engagement erhielt er vom Bürgermeister die goldene Anstecknadel der Stadt Fehmarn.

Nach 15 Minuten wurde am Sonnabend der Skatepark offiziell eröffnet. Und dann gab‘s auch schon kein Halten mehr. Zahlreiche Kinder und Jugendliche legten los und stellten ihr Können auf der Anlage, die über verschiedene Elemente wie Rampen, Steilkurven, Bänke und Podeste verfügt, unter Beweis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.