Wahl zum Seniorenbeirat der Stadt Fehmarn: Öffentliche Vorstellung findet am 2. Mai statt

Kandidaten stellen sich vor

+
Hannelore Kammer kandidiert nicht wieder für den Seniorenbeirat.

FEHMARN -hö- Knapp 4000 Einwohner der Stadt Fehmarn sind am 17. Mai (Mittwoch) aufgerufen, einen neuen Seniorenbeirat zu wählen. Wahlberechtigt ist jeder, der das 60. Lebensjahr vollendet hat oder es im Wahljahr vollenden wird sowie seit drei Monaten seinen Hauptwohnsitz auf der Insel hat. Fast ein Drittel der Fehmaraner ist also aufgerufen, eine Interessenvertretung für die Senioren zu wählen.

Die bisherige Vorsitzende Hannelore Kammer steht für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung, sie möchte aus Altersgründen etwas kürzertreten, auch ihr Ehemann Peter Kammer gibt sein Amt als Beisitzer ab.

Die weiteren fünf Mitglieder des Seniorenbeirats kandidieren für eine weitere Wahlperiode.

Es sind Manfred Harländer (stellvertretender Vorsitzender), Margund Scheel (Schriftführerin) sowie die Beisitzer Metta Logemann, Angelika Seiler und Dietrich Fritz. Zur Wahl stellen sich ferner Günther Brocks, Uwe Epperlein, Jürgen Krüger, Ulrike Krüger, Brigitte Lafrentz, Heidemarie Mönnich und Gisela Witt. Aus ihrer Mitte sind mindestens fünf und höchstens sieben Kandidaten sowie fünf Ersatzmitglieder zu wählen. Die Wahlzeit beträgt fünf Jahre.

Um allen Fehmaranern die Möglichkeit zu geben, die Kandidaten näher kennenzulernen, richtet die Stadt Fehmarn am Dienstag (2. Mai) im Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes, Bahnhofstraße 5, eine öffentliche Vorstellungsrunde aus. Los geht es um 12 Uhr.

Die Liste der Kandidaten bleibt aber auch nach dieser öffentlichen Vorstellung weiter offen. Wahlvorschläge können nach Angaben der Stadtverwaltung noch bis zum 16. Mai (Dienstag) im Verwaltungsgebäude der Stadt Fehmarn eingereicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.