Mehrere Wehren, ein Hubschrauber und Bootsbesatzungen im Einsatz / Mann gesichtet: Keineswegs in Seenot

Kitesurfer vermisst: Großeinsatz

+
Es musste schnell gehen. Ein Kitesurfer wurde als vermisst gemeldet.

Fehmarn –ga– In den Mittagsstunden am Montag (8. Juli) wurde aufgrund eines vermissten Kitesurfers ein Großeinsatz im Küstenabschnitt vom Flügger Strand ausgelöst. Eingesetzte Kräfte mehrerer Ortswehren und der Wasserschutzpolizei sowie Sanitätskräfte kamen, wie auch ein Rettungshubschrauber der Bundespolizei, zum Einsatz. Weiterhin wurde die „Bremen“ von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) und auch Kräfte der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) alarmiert.

Im Ergebnis konnte die Suche nach dem vermissten Kitesurfer nach rund einer Stunde abgebrochen werden, da dieser unweit der Fehmarnsundbrücke unversehrt beim Kitesurfen gesichtet werden konnte.

Ein Urlauber, der sich im Küstenabschnitt des Campingplatzes Flügger Strand aufhielt, beobachtete, wie ein Wassersportler sein Geschirr zum beabsichtigten Kitesurfen fertig machte. Der Urlauber kam mit dem Wassersportler ins Gespräch und erfuhr so, dass dieser angeblich noch keine besonders große Erfahrung mit dem Kitesurfen habe und daher bei dem starken Wind, es herrschten gute 5 Windstärken aus nordwestlicher Richtung, lediglich im Küstenbereich ein wenig Kitesurfen wollte.

Der Urlauber beobachtete von Land aus den Kitesurfer und verlor ihn schließlich aus den Augen. Aufgrund dessen informierte er über 112 den Rettungsdienst, der entsprechend Großalarm auslöste. Zum Einsatz kamen die Ortswehren Westfehmarn, Dänschendorf und Heiligenhafen, die ein Rettungsboot mit Außenborder mitführten. Am Einsatzort war auch Gemeindewehrführer Volker Delfskamp. Sanitäter und ein Notarzt standen vor Ort in Bereitschaft. Neben der Alarmierung der DGzRS und der DLRG kam ein Rettungshubschrauber zum Einsatz- ort und suchte den Küstenbereich ab.

Während des Einsatzes erreichte die Rettungskräfte die Nachricht, dass in Höhe der Orther Reede ein Segel im Wasser gesichtet wurde. Diese Feststellung stand aber nicht im Zusammenhang mit der Suche nach dem vermissten Kitesurfer, der wiederum nach umfangreicher Suche nahe der Fehmarn- sundbrücke gesichtet werden konnte – und, glück- licherweise, keineswegs in Seenot geraten war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.