Titel ändert sich, Qualität bleibt / Außergewöhnliche Klassikreihe im Senator-Thomsen-Haus

Klassiktage statt Kunsttage

+
Das Klavierduo Anna und Ines Walachowski gestalten den Auftakt der Burger Klassiktage.

Fehmarn – hö – Anspruchsvolle klassische Konzerte im Senator-Thomsen-Haus waren bis zum vergangenen Jahr immer fest verbunden mit den Burger Kunsttagen. Diese sind 2020 passé, dafür geht die an den ersten drei Freitagen im Mai stattfindende Klassikreihe nun unter dem Titel Burger Klassiktage über die Bühne. Die Events am 1., 8. und 15. Mai haben aber allerdings nichts an Qualität eingebüßt.

Unter dem 2020er-Motto „Lebenselexier Wasser“ macht am 1. Mai das Klavierduo Anna und Ines Walachowski Station auf der Insel. Die beiden Künstler gehören zu den führenden Klavierduos der Gegenwart und begeistern das Publikum deutschlandweit durch eine beeindruckende Bühnenpräsenz, einen außergewöhnlichen Einklang am Klavier sowie ausgewogene, mitreißende Programme. Auf Fehmarn gaben die Pianistinnen ihr Debüt bei den Burger Kunsttagen vor vier Jahren. In diesem Jahr werden sie den Konzertschwerpunkt auf die deutsche Romantik legen und unter anderem Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Fanny Mendelssohn Hensel und Johann Strauß präsentieren. So lautet ihr Konzerttitel dann auch „Von der Donau bis ans blaue Meer“.

Eine Woche später (8. Mai) ist im Burger Bürger- und Kulturhaus das Alberto Sanchez Lounge Orchestra zu Gast, das seinem Publikum unter der Überschrift „Fluss des Lebens“ ein von Klassik, Jazz und Pop inspiriertes Programm unterbreitet.

Hinter dem Ensemble verbergen sich der aus Paraguay stammende Harfenist Alberto Sanchez und der deutsche Saxofonist Johannes Köppen. Trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft passen die beiden Musiker und ihre Instrumente perfekt zueinander und eröffnen dem Zuhörer neue Klangwelten.

Alberto Sanchez ist Oscar-Preisträger des berühmten Folklore-Festivals in Italien und arbeitete als Studiomusiker unter anderem mit Peter Maffay zusammen. Johannes Köppen musizierte gemeinsam mit bekannten Größen wie Lotto King Karl, Linda Fields, Jon Hammond, Marla Glen und Roger Chapman.

Das Finale der Burger Klassiktage bestreiten am 15. Mai die Hamburg Chamber Players, die ihren Auftritt mit „Mond über Wasser“ überschrieben haben. Ian Mardon (Violine), Julia Mensching (Viola), Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello) und Yuko Hirose (Klavier) musizieren seit mehr als 20 Jahren zusammen und geben jedes Jahr zahlreiche Konzerte in Deutschland und im deutschsprachigen Ausland. Mit von der Partie ist auf Fehmarn außerdem der mehrfach preisgekrönte Kontrabassist Tair Turganov.

Die renommierten Künstler haben ein romantisches Programm aufgelegt, das neben „Claire du Lune“ von Claude Debussy und dem berühmten Forellen-Quintett von Franz Schubert auch die Violinsonate op. 78 von Johannes Brahms erklingen lässt.

In Sachen Klassik hat Fehmarn aber nicht nur die neuen Burger Klassiktage zu bieten, im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals sind auch in diesem Jahr wieder die Spielorte Johannisberg am 18. Juli und die Burger St.-Nikolai-Kirche am 10. August fest eingeplant. Nicht zuletzt soll die Open-Air-Oper „Nabucco“ am 26. August am Ufer des Binnensees in Burgstaaken für unvergessliche Stunden sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.