30-jähriger irischer Fahrer bekommt von Halbierung nichts mit 

Kleintransporter verliert Aufbau auf Fehmarnsundbrücke 

+
Die Hälfte seines Aufbaues hatte ein Kleintransporter auf der Fehmarnsundbrücke verloren. 

FEHMARN -lb- Wie die Bundespolizeiinspektion Kiel soeben in aktueller Pressemitteilung erklärte, verlor heute (4. Dezember) gegen 8 Uhr ein Kleintransporter auf der Fehmarnsundbrücke seinen Aufbau. Die Bahnstrecke und die B 207 mussten für die Bergung gesperrt werden. 

Die Polizei in Burg erhielt am Dienstagmorgen die Meldung, dass vermutlich ein großes Schild auf Höhe der Fehmarnsundbrücke über die Straße in Richtung Bahngleise geflogen sei. Die Bundespolizei im Fährhafen wurde informiert und veranlasste die Sperrung der Bahnstrecke, eine Streife der Landes- sowie der Bundespolizei wurden zur Brücke geschickt. Vor Ort stellte sich heraus, dass sich der Aufbau eines Transporters wohl durch den Wind von seinem Fahrzeug gelöst hatte und quer über die Straße Richtung Bahnstrecke geflogen war. Die Feuerwehr wurde zur Bergung der Aluminiumteile angefordert, der Straßenverkehr wurde langsam an der Gefahrenstelle vorbeigeleitet. Zur Bergung der Teile wurde die B 207 zusätzlich zur Bahnstrecke kurzfristig gesperrt, die Teile wurden über die Gleise Richtung Böschung transportiert, dort zerlegt und anschließend abtransportiert. Danach wurden Straße und Bahnstrecke wieder freigegeben.

Da der Verursacher, also der Fahrer des Transporters nicht vor Ort war, war zwischenzeitlich auch die Autobahnpolizei über den Sachverhalt informiert worden. Eine Streife konnte den Kleintransporter dann auf der A 1 kurz hinter Lensahn stoppen. Der Fahrer, ein 30-jähriger Mann aus Irland, war über den Zustand seines Fahrzeuges sichtlich überrascht und teilte den Beamten glaubwürdig mit, von der Halbierung seines Transporters auf der Brücke – vermutlich durch den Wind – nichts mitbekommen zu haben. Er wurde von den Beamten eindringlich belehrt, sein Fahrzeug zukünftig vor Fahrtantritt gründlich zu überprüfen und den Wetterverhältnissen entsprechend zu fahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.