Ein Tisch mit den sichergestellten Tabletten
+
In einem Koffer fand der Zoll 15990 Stück Tabletten des starken Schmerzmittels Tramadol.

Kofferapotheke mal anders: Zoll stoppt Medikamentenschmuggel in Puttgarden

  • Lars Braesch
    VonLars Braesch
    schließen

Der Zoll stoppte in Puttgarden einen Medikamentenschmuggler.

  • 16000 Stück Tabletten des starken Schmerzmittels Tramadol sichergestellt.
  • Koffer eines 33-jährigen Fahrgastes aufgefallen.
  • Strafverfahren wegen des Handels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln eingeleitet.

Fehmarn – Knapp 16000 Stück Tabletten des verschreibungspflichtigen starken Schmerzmittels Tramadol stellte eine Kontrolleinheit des Hauptzollamts Kiel am Sonntag (6. Februar) in Puttgarden in einem Reisebus sicher, der sich auf dem Weg von Hamburg nach Göteborg befand. Bei der routinemäßigen Kontrolle der Fahrgäste durchleuchteten die Zöllner auch deren Gepäck mit Hilfe des sogenannten ScanVan, dem Röntgenmobil des Zolls.

Koffer fiel bei der Durchleuchtung auf

Ein Koffer, der bei der Durchleuchtung auffiel, konnte zunächst keinem Fahrgast zugeordnet werden .Beim Öffnen des Gepäckstücks stießen die Kontrollbeamten auf 15990 Stück in Blistern verpackte Tabletten Tramadol 200mg; ein zentralwirkendes Schmerzmittel aus der pharmakologischen Gruppe der Opioide, das als Retardtablette acht bis zwölf Stunden lang stark schmerzlindernd wirkt.

Nach Auswertung einer Videoaufnahme vom Hamburger ZOB konnte der Koffer einem der Fahrgäste eindeutig zugeordnet werden.

Gegen den 33-jährigen Mann wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Handels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln eingeleitet. Er wurde vorläufig festgenommen, da er über einen festen Wohnsitz verfügt, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aber mangels Haftgründen wieder auf freien Fuß gesetzt .Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Hamburg -Dienstsitz Kiel- zusammen mit der Staatsanwaltschaft Lübeck.

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.