Hinz: „Wenn das Drumherum nicht stimmt, hat man es schwer, den Gast zufrieden zu stellen“

Konzept für Fehmarns Strände

Hans-Henning Hinz, 1. Vorsitzender des Verkehrsvereins Landkirchen, gratuliert der wiedergewählten Schriftführerin Inga Höper.

BISDORF (sb) • Katastrophal, wie es nach den schweren Stürmen des Winters an einigen Stränden Fehmarns aussieht. Kein Wunder also, dass  den Mitgliedern des Verkehrsvereins Landkirchen dieses Thema, die problematische Strand-Situation, ganz besonders unter den Nägeln brannte.

„Wenn das Drumherum nicht stimmt, hat man es ziemlich schwer, den Gast zufrieden zu stellen“, so 1. Vorsitzender Hans-Henning Hinz im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Bisdorfer Hofcafé.

Erste Strandbegehungen hätten bereits stattgefunden, so Rolf Harenberg. Der Tourismusdirektor ließ die anwesenden Mitglieder und Gäste des Verkehrsvereins ebenfalls wissen, dass durch Strandschiebungen schon eine Menge erreicht werden könne. Für die kommenden Jahre werde ein Strandkonzept erstellt werden müssen, um die Strände längerfristig zu verbessern, so Harenberg.

„Wie im letzten Jahr beschlossen, wurden in allen 16 Dörfern des Einzugsgebietes Infotafeln für Radfahrer aufgestellt, mit jeweils einem Abstellbügel für die Räder“, berichtete Hinz stellvertretend für Christian Hopp von der Radwege-AG. Die Infokästen enthalten eine Fehmarnkarte, eine Zusammenstellung der Saisonhighlights, die Adressen der Vermieter des jeweiligen Dorfes sowie eine Notfallnummer. Außerdem habe man eine neue Beschilderung der Radwege durchgeführt und alle Wege zur Kontrolle abgefahren. Ein Antrag zur Ausbesserung der Wege westlich und östlich der FehmarnsundBrücke wurde gestellt.

Seit der Zweckverband dort  neue Leitungen verlegt habe, sei der Radweg zum Wulfener Deich nicht mehr befahrbar. Hier müsse dringend etwas getan werden, sonst müsse die Beschilderung abgenommen werden, da dieser Weg nicht mehr zumutbar für die Radfahrer wäre, so Hinz.

Weiterhin kam die Frage auf, ob für den Fall der festen Beltquerung schon eine Fahrradweggestaltung geplant sei.  Otto Köneke, Vorsitzender des Tourismusausschusses, verneinte: „So weit sind wir noch nicht“, sagte er.

Tourismusdirektor Rolf Harenberg hatte einen Auszug aus der Gästebefragung des Institutes für Tourismus- und Bäderforschung im Auftrag des Tourismus-Service (wir berichteten) dabei. Bei der Frage „Wie sind Sie mit der Insel Fehmarn und ihren Gastgebern zufrieden?“, vergaben 87 Prozent der befragten Touristen die Note „gut“. Dies sei im Vergleich zu anderen Orten in Schleswig-Holstein ein gutes Ergebnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.