Ab Donnerstag zum fünften Mal bei der 72-Stunden-Aktion dabei / Aufgabe dient der Allgemeinheit

LaJu Fehmarn sucht Unterstützer

+
2013 baute die Landjugend Fehmarn im Rahmen der 72-Stunden-Aktion eine Schutzhütte auf dem Rad- und Wanderweg zwischen Landkirchen und Lemkendorf. Ab Donnerstag ist die LaJu zum fünften Mal dabei und sucht Unterstützung.

FEHMARN -lb- Die Spannung steigt bei der Landjugend (LaJu) Fehmarn. Ab kommenden Donnerstag beteiligt sich die hiesige LaJu unter dem Motto „Wi mookt dat!“ zum fünften Mal an der 72-Stunden-Aktion des Landjugendverbandes Schleswig-Holstein.

Um genau 18 Uhr erfährt die LaJU ihre Aufgabe, die konkret auf die Situation auf der Insel ausgerichtet ist und dient dem Gemeinwohl. Ab dann tickt die Uhr. Die ganze Insel kann der Landjugend bei der Erfüllung der Aufgabe mit Materialien, Verpflegung oder direkter Mithilfe unterstützen. Wer die Laju tatkräftig unter die Arme greifen will, wendet sich unter 015202835024 an den LaJu-Vorsitzenden Michel Weiland. „Ich hoffe wir kriegen beides gewuppt“, erklärte LaJu-Pressesprecherin Amira Fox gestern auf FT-Nachfrage. Zeitgleich beteiligt sich die Landjugend beim Rapsblütenfest am Sonnabend auf der Bühne mit einem Spielparcours sowie am Sonntag beim Festzug.

Die 72-Stunden-Aktion findet alle vier Jahre statt. 2013 errichtete die Landjugend Fehmarn in Rekordzeit eine Schutzhütte am Rad- und Wanderweg zwischen Landkirchen und Lemkendorf. Sechs Stunden vor Ablauf der 72 Stunden war die Schutzhütte fertig und der Bau wurde mit einem „Mini-Richtfest“ gefeiert. Davor wurde ein Rastplatz in Puttgarden eingerichtet. Weiterhin profitierten auf Fehmarn die Allgemeinheit in Meeschendorf und Wulfen von der 72-Stunden-Aktion

Die Aufgaben für die Landjugendgruppen werden konkret auf die jeweiligen Situationen der Dörfer und der Gruppen abgestimmt. Ehemalige Landjugendliche und Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden sind schon seit Wochen aktiv, um die richtige Aufgabe für ihre Gruppe zu finden. Die Palette der Aufgaben ist so bunt wie die Landjugendgruppen selbst und reicht vom Anlegen eines Grillplatzes bis hin zum Errichten eines Spielplatzes. „Besonders toll finden wir, dass aus allen Kreisen Schleswig-Holsteins Gruppen an der Aktion teilnehmen“, erklärte Landesvorsitzende Wencke Ahmling in aktueller Pressemitteilung.

Die Arbeit der Gruppen werde ehrenamtlich geleistet. Sie trage zur Teilhabe und Partizipation der Jugendlichen am Dorfleben bei und fördert die Entwicklung der lokalen Identität.

Unter der Schirmherrschaft von Wetterexperte Meeno Schrader will der Landjugendverband Schleswig-Holstein die gesellschaftliche Bedeutung von ehrenamtlichem Engagement demonstrieren und jungen Menschen konkrete Möglichkeiten bieten ihr Lebensumfeld aktiv mit zu gestalten. Die schleswig-holsteinischen Sparkassen sind Partner und Förderer der Aktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.