1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Fehmarn

Landesstraße 209: Zwischen Orth und Landkirchen rollt wieder der Verkehr

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Manuel Büchner

Kommentare

Sanierung Landesstraße Fehmarn Staatssekretär
Strahlende Gesichter bei strahlendem Sonnenschein: Staatssekretär Dr. Thilo Rohlfs (l.) und LBV.SH-Chef Torsten Conradt (r.) eröffneten zusammen mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Peer Knöfler (2.v.r.) und Mitarbeitern des Landesbetriebes den sanierten Streckenabschnitt der L209 zwischen Orth und Landkirchen. © Manuel Büchner

Nach zwei Monaten Bauzeit ist der Abschnitt der Landesstraße 209 zwischen Orth und Landkirchen wieder freigegeben. Verkehrsstaatssekretär Dr. Thilo Rohlfs schaute für die Eröffnung auf Fehmarn vorbei.

Fehmarn – Seit Mitte Oktober hatte der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) 8,5 Kilometer Landesstraße zwischen Orth und Landkirchen sanieren lassen. Am Montag (20. Dezember) eröffnete Verkehrsstaatssekretär Dr. Thilo Rohlfs (FDP) den Streckenabschnitt der L209 und sprach von einem „tollen Beispiel“ der Sanierungsoffensive von Landesstraßen in ganz Schleswig-Holstein. Lediglich letzte Markierungsarbeiten hatten sich witterungsbedingt verzögert und müssen noch erfolgen. 

Fünf Kilometer Radweg zwischen Petersdorf und Landkirchen saniert

3,6 Millionen Euro haben das Land und der Zweckverband Ostholstein (ZVO) in den Ausbau gesteckt, der auch einen fünf Kilometer langen Radweg zwischen Petersdorf und Landkirchen umfasse, ließ LBV.SH-Chef Torsten Conradt nicht unerwähnt. Zur Sanierung gehörte auch die Brücke über die Kopendorfer Au.

Staatssekretär: Mehr Sicherheit, mehr Lebensqualität

Täglich nutzen laut LBV durchschnittlich 4500 Pkw und knapp 100 Lkw den Streckenabschnitt. Die grundlegende Sanierung sei dringend nötig gewesen, betonte Conradt, denn der „gesamte Abschnitt war stark beschädigt und bereits von unzähligen Flickstellen überzogen“. Mit dieser Investition sorge man wieder für mehr Sicherheit, aber auch für mehr Lebensqualität, so Rohlfs, zumal Fehmarn als ländlicher Raum auf gut ausgebaute Straßen angewiesen sei.

Weitere Landesstraßen werden in 2022 und 2023 auf Fehmarn saniert

Der Staatsekretär blickte zudem auf die weiteren Sanierungspläne auf der Insel: „Im kommenden Jahr wird der LBV.SH den Abschnitt Burg bis Staberdorf sanieren und in 2023 die Strecke Landkirchen bis Burg.“ Davon ausgenommen sei allerdings die Pflasterstrecke innerhalb der Ortsdurchfahrt Burg.

Rohlfs erinnerte abschließend an die Landesstraßenoffensive seines Hauses. Seit 2018 investiere man jährlich rund 90 Millionen Euro, so Rohlfs, wodurch mittlerweile rund ein Drittel des 3500 Kilometer langen Landesstraßennetzes „wieder in einem Top-Zustand“ sei.

Auch interessant

Kommentare