DLRG plant Saison ab 16. Mai wie jedes andere Jahr – dennoch Anpassungen unabdingbar

Lebensretter sind einsatzbereit

+
Pandemie hin oder her: Die Rettungsschwimmer der DLRG – wie hier am Südstrand auf Fehmarn – stehen ab Mitte Mai für die kommende Badesaison bereit.

Fehmarn –mb– Vom klassischen Badewetter kann mit Blick auf die jetzigen Temperaturen sicherlich noch nicht die Rede sein, allerdings strahlt die Sonne schon seit Wochen wie zur besten Sommerzeit.

Während es momentan noch keinen Tourismus gibt, wird sich dies in den nächsten Wochen sicherlich Schritt für Schritt ändern.

Entsprechend plant die DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) für den Saisonstart. Denn obwohl man nur so viel wisse, wie alle anderen auch, „werden wir uns so aufstellen wie in jedem Jahr“, sagt Klaus Holger Hecken, Einsatzleiter Küste Schleswig-Holstein, mit Blick auf die Personalplanung für die diesjährige Badesaison, die am 16. Mai für die DLRG beginnt. Ähnlich äußerte sich DLRG-Landesgeschäftsführer Thies Wolfhagen zuletzt gegenüber dem NDR: „Wir planen so, als gäbe es Corona nicht.“

So laufen die Planungen weiter. Auch die Anfragen durch Rettungsschwimmer seien unverändert zu den Vorjahren, sodass die Personalstärke ohne Probleme zu halten sei. Wenngleich Hecken immer wieder die gleiche Frage zu hören bekomme. Können wir Mitte Mai an die Küste fahren?

Für die Rettungsschwimmer, insbesondere Neulinge, werde die Erfahrung in diesem Jahr eine andere sein. Man werde die geltenden Bestimmungen des Arbeitsschutzes umsetzen und auch vor Ort – vor allem wenn es Sammelunterkünfte wie auf Fehmarn am Südstrand sind – Anpassungen vollziehen, so Hecken. Stand heute, werde wohl auch das Rahmenprogramm beziehungsweise die Freizeitgestaltung, kein unbedeutender Bestandteil des Teamcharakters der Lebensretter, einen Dämpfer erfahren. „In diesem Jahr werden wir den Neulingen unser Teamgefühl wohl ein Stück weit kommunizieren müssen.“

Dessen ungeachtet geht Hecken die Krisenlage offensiv an und nennt beispielhaft Fehmarn. „Wir sind Dienstleiter des Tourismus-Service der Insel und stehen bereit.“ Generell stehe man mit den Kooperationspartnern an der Küste im engen Austausch, um eventuell schnell Anpassungen vorzunehmen. Auch in Krisenzeiten werden die Menschen ins Wasser gehen, ist sich der Einsatzleiter Küste sicher. Auch wenn Fehmarn momentan noch gut abgeschirmt sei, spätestens mit der Öffnung für Zweitwohnungsbesitzer, gefolgt von der Vermietung der Ferienwohnungen und der Öffnung der Hotels, werde es losgehen, vermutet Hecken und lässt daher keinen Zweifel aufkommen: „Wir stehen verlässlich an der Seite unserer Vertragspartner und werden für Sicherheit an den Stränden sorgen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.