1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Fehmarn

Leuchtturm und Kirchner: „Ostseereport“ drehte auf Fehmarn

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nicole Rochell, Reinhard Gamon

Kommentare

Fehmarn Filmteam Kirchner Bücherei
Auch in der Kirchner-Dokumentation im Dachgeschoss der Burger Stadtbücherei wurde kürzlich für den „Ostseereport“ gedreht. © Reinhard Gamon

Der „Ostseereport“ drehte auf Fehmarn. Das Filmteam war auf den Spuren des Malers Ernst Ludwig Kirchner.

Fehmarn – Ein Leuchtturm im Südosten Fehmarns, der untrennbar mit einem der bedeutendsten deutschen Expressionisten verbunden ist – wie lässt sich denn dieser Bogen spannen? Alle Fehmaraner und Kunstbeflissene lächeln einmal müde über diese allenfalls 50-Euro-Einstiegsfrage bei Günther Jauch. Da kommt natürlich zunächst einmal nur ein Name in Betracht: Ernst Ludwig Kirchner, der in den Jahren 1908 und von 1912 bis 1914 auf Fehmarn seine Sommer verbrachte und derweil nicht nur in der „Villa Arthur“ im Burger Staakensweg wohnte, sondern seinen zweiten bis vierten Aufenthalt im Leuchtturm Staberhuk bei Leuchtturmwärter Lüthmann und seiner Familie verlebte.

Fehmarn für Kirchner selbst gewähltes Paradies

Für den Star des deutschen Expressionismus, der Hektik des Großstadtdschungels in den Sommermonaten entflohen, war Fehmarn für Kirchner mehr als ein Rückzugsort: sein selbst gewähltes Paradies. Hier im Naturidyll konnte er geradezu beglückt und euphorisch schaffen. Er malte wie im Rausch. Auf Fehmarn entstanden mehr als 120 Ölbilder, Hunderte von Zeichnungen, Aquarellen und Skizzen sowie zahlreiche Skulpturen. Und immer wieder malte er auch den Leuchtturm. 

Zwei Themen mit Fehmarn-Bezug

Da schließt sich also der Kreis und es wird klar, warum sich ein Team des „Ostseereport“, das im NDR-Fernsehen mit Berichten und Reportagen aus den Staaten rund um die Ostsee seine Aufwartung macht, unlängst den Leuchtturm in Staberhuk in Augenschein nahm. Und das nicht allein. 

Bilder für Briefmarkenserie verwendet

Gemeinsam mit dem Autor und Wissenschaftsfotografen Reinhard Scheiblich, der im Beitrag vorgestellt wird, schaute sich der „Ostseereport“ diesen außergewöhnlichen Turm einmal genauer an. Scheiblich hat sich auf maritime Themen spezialisiert und unter anderem mehrere Bücher über Leuchttürme veröffentlicht. Dreißig seiner Leuchtturmfotos wurden für die Briefmarkenserie „Deutsche Leuchttürme“ verwendet, die von 2004 bis 2018 erschien. Seine Leuchtturmbilder sind millionenfach auf Wertzeichen gedruckt. Auch der Leuchtturm in Staberhuk gehörte zur Serie. Dort, wo Kirchner eine Zeit lang wohnte. Daher auch das „Ostseereport“-Interesse am Maler und Grafiker, der zu den wichtigsten Vertretern des Expressionismus zählte. 

Beim Dreh in der Kirchner-Dokumentation im Obergeschoss der Stadtbücherei interessierte sich das Fernsehteam für mehrere Bilder, auf die Vorstandsmitglied Birgit Kähler im Gespräch mit Reinhard Scheiblich ausführlicher einging.

So werden also gleich zwei Themen mit Fehmarn-Bezug demnächst im Dritten Fernsehprogramm (NDR) behandelt. Die Sendung wird am 20. März (Sonntag) von 18 bis 18.45 Uhr ausgestrahlt. 

Auch interessant

Kommentare