Ab 15. Juni deutsch-dänische Grenze wieder geöffnet / Grenzhandel wartet auf Dänen

Lockdown auf dem Rückzug

Ab Montag werden die Dänen wieder in den Grenzhandelsmärkten auf Fehmarn erwartet. Der Bordershop in Puttgarden geht um 6 Uhr an den Start.

Fehmarn – Von Andreas Höppner Am 15. Juni (Montag) entfallen auf deutscher Seite die Grenzkontrollen, Dänen dürfen ab dann wieder ungehindert nach Deutschland einreisen. Auf diesen Tag haben der Grenzhandel, die Reederei Scandlines und vor allem die zu einem Großteil in Kurzarbeit befindlichen Mitarbeiter drei Monate warten müssen

  • Grenzhandel wird wieder angefahren
  • Noch kein halbstündiger Rhythmus bei Scandlines
  • Reederei erwartet krisenbedingte Einbußen
Nach 13 Wochen, in denen die Grenzen coronabedingt fast ausschließlich dem Warentransport offenstanden, sind alle Grenzen zwischen Deutschland und Dänemark ab Montag wieder geöffnet, sodass sich der grenzüberschreitende Verkehr schrittweise wieder normalisieren kann. Nicht nur die Zahl der Fährüberfahrten von Puttgarden nach Rødbyhavn soll dann sukzessive dem Reiseaufkommen angepasst werden, auch der Bordershop in Puttgarden ist am Montag ab 6 Uhr wieder geöffnet.

Der Grenzhandel war vollständig zum Erliegen gekommen, nun wird er wieder angefahren. Der Bordershop in Puttgarden werde nach Mitteilung von Scandlines-Sprecherin Anette Ustrup Svendsen alle Etagen mit einem unverändert „weitgefächerten Warensortiment“ öffnen. Deutliche Markierungen sollen dazu beitragen, dass die Kunden genügend Abstand zueinander einhalten. Ausreichend Desinfektionsmittel würden zur Verfügung stehen, die Zahl der Kunden, die sich gleichzeitig im Bordershop aufhalten, sei stets unter Kontrolle.

Vorerst rechnet die Reederei Scandlines aber noch nicht damit, dass frühere Kundenzahlen erreicht werden, denn für Schweden bleibt die Grenze zu Dänemark aufgrund der dortigen Coronalage weiterhin geschlossen. Und, so Ustrup Svendsen, „die Schweden, die normalerweise circa die Hälfte unserer Kunden ausmachen, werden fehlen“. Deshalb werde der Bordershop täglich nur von 6 bis 20 Uhr öffnen. Aber auch die weiteren Grenzhandelsunternehmen, die auf Fehmarn tätig sind, wie zum Beispiel Fleggaard, Calle oder Nielsen Discount, freuen sich, die dänische Kundschaft ab 15. Juni wieder begrüßen zu können.

Die Fähren der Reederei Scandlines werden ab der kommenden Woche trotz Grenzöffnung noch nicht wieder im sonst üblichen halbstündigen Rhythmus fahren. Bis zum 25. Juni (Donnerstag) soll es nach Angaben der Scandlines-Sprecherin weiterhin nur alle 40 Minuten eine Abfahrt von Puttgarden und Rødbyhavn geben.

„Wir haben unseren Betrieb während des Lockdowns aufrechterhalten, aber natürlich hatten wir weitaus weniger Passagiere als normalerweise. Wir freuen uns nun darauf, unsere Kunden wieder an Bord begrüßen zu können“, so Søren Poulsgaard Jensen, CEO der Reederei Scandlines, erleichtert.

Gleichwohl erwartet der Scandlines-Chef, der davon ausgeht, dass die Auswirkungen des Lockdowns sich spürbar im Ergebnis widerspiegeln werden, auch für die kommenden Monate krisenbedingte Einbußen. Man werde aber zielgerichtet daran arbeiten, „die Folgen deutlich geringerer Einnahmen über mehrere Monate hinweg aufzufangen“, so Poulsgaard Jensen. Bereits Ende April hatte der Scandlines-CEO angekündigt, mit „Kostenkontrolle und Effizienzsteigerungen“ auf die Krise reagieren zu wollen (wir berichteten).

Enorme Ausfälle im Pkw- und Passagierbereich

Die Ausfälle in den letzten drei Monaten sind vor allem im Pkw- und Passagierbereich enorm. Anette Ustrup Svendsen spricht von lediglich rund zehn Prozent der sonst üblichen Kapazitäten. Die Anzahl der Lkw sei hingegen vergleichsweise stabil geblieben. „Wir haben etwa zehn bis 15 Prozent weniger befördert. Das zeigt, dass trotz einer schwerwiegenden Krise die

Wirtschaft

weiterläuft.“

Die Planung der Reederei Scandlines ist es, ab 26. Juni (Freitag) die Route Puttgarden – Rødbyhavn wieder alle 30 Minuten mit einer Abfahrt bedienen zu können. Das geht aus dem aktuellen Fahrplan hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.