Schleswig-Holstein Musik Festival auf Hof Johannisberg / Lateinamerikanische Lebensfreude auf Fehmarn

„Los Pitutos“ lassen Besucher tanzen

+
„Los Pitutos“ transportierten mit ihrer Musik lateinamerikanische Lebensfreude in die große Scheunenhalle auf Hof Johannisberg.

FEHMARN - ga - Auf Fehmarn ging das Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) am Montag in die dritte Runde. Kulisse war die mit Reet gedeckte Scheune des Hofes Johannisberg von Julia und Reinhard Beyer. „Los Pitutos“ konzertierten hier mit lateinamerikanischen Klängen, die dem Konzerttitel „Fiesta Latina“ zu 100 Prozent gerecht wurden.

„Los Pitutos“ ist eine Formation, die sich vor zwei Jahren in Berlin gründete. Sie versteht sich darauf, Adaptionen von populären Boleros, Combias, Joropas, aber auch Walzern und Tangos mit eigenen Kreationen zu vereinen. So erschaffen sie einzigartige musikalische Mischungen, die die Zuhörer nach Lateinamerika entführen. Gegründet wurde „Los Pitutos“ von vier jungen, klassisch ausgebildeten Musikern aus Chile, die das Studium und die Arbeit nach Deutschland verschlagen haben. Die Band setzt sich zurzeit aus fünf Musikern mit chilenischen und kolumbianischen Wurzeln zusammen. Es sind Alvaro Zambrano (Klavier, Gesang und Gitarre), Matias Pineira (Horn, Trompete, Gesang und Komposition), Gonzalis Celis (Gitarre und Gesang), Tomas Peralta, (Kontrabass und Gesang) sowie Christian Betancourt (Percussion und Gesang).

In der Regel sind die fünf Künstler auf großen Bühnen wie der Deutschen Oper in Berlin zu Hause. Montag nun vor ausverkauftem Haus auf der kleinen Bühne in der großen Scheune auf Hof Johannisberg, wo die 300 Konzertbesucher eine „Fiesta Latina“ feierten. Während im ersten Teil des Konzerts vorwiegend langsamere Lieder präsentiert wurden, sollte sich dass im zweiten Teil ändern. Da hielt es zahlreiche Konzertbesucher einfach nicht mehr auf ihren Plätzen. Es wurde im Takt mitgeklatscht, ja sogar vor der Veranstaltungsbühne nach lateinamerikanischen Rhythmen ausgelassen getanzt.

Mit dem bekannten Lied „Bésame Mucho“, ein in verschiedenen Musikstilen interpretiertes Liebeslied der neueren Musikgeschichte, verabschiedeten sich die fünf Vollblutmusiker mit südamerikanischem Charme von ihren Konzertbesuchern.

Hof Johannisberg, zum dritten Mal Gastgeber im Rahmen des SHMF, hat sich als guter Standort erwiesen, denn alle drei bisherigen Events waren ausverkauft. Schon kurz nach Verkaufsstart waren die Tickets vergriffen.

Das SHMF wird seit 1986 im nördlichsten Bundesland durchgeführt. Dieses Jahr locken insgesamt 193 Konzerte an 107 Spielorten. Neben dem Hof Johannisberg wird es, wie übrigens im vergangenen Jahr auch, ein zweites Konzert in Burg geben. Am 22. August (Dienstag) spielen dann Maurice Steger (Blockflöte) und Diego Ares (Cembalo) in der St.-Nikolai-Kirche. Für dieses Konzert sind noch Tickets erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.