Gädechens kandidiert für Bundestag

Er macht‘s noch mal

Ingo Gädechens
+
Ingo Gädechens will ein weiteres Mal für den Deutschen Bundestag kandidieren.

Fehmarn –nic– Er hat sich hinsichtlich seiner persönlichen, politischen Zukunft festgelegt: 2021 will Ingo Gädechens erneut für den Bundestag kandidieren.

„Seit fast elf Jahren bin ich Mitglied des Bundestages“, erklärt der 59-jährige Christdemokrat. „Dabei freut es mich, dass ich rückblickend eine ganze Menge für meinen Heimatwahlkreis erreichen konnte“, so Gädechens, der „neben der fordernden Aufgabe als Obmann im Verteidigungsausschuss“ durch seine Mitgliedschaft im Haushaltsausschuss nennenswerte Bundesförderungen on top nach Ostholstein und Nordstormarn habe holen können.

Um Bilanz zu ziehen habe er die vergangenen Wochen genutzt, und auch über die Weichenstellungen der kommenden Jahre nachgedacht. „Es bleibt noch viel zu tun. Noch lange Zeit werden wir die Folgen der Corona-Krise spüren und müssen politisch klug und vorausschauend gegen die negativen Folgen kämpfen. Umso wichtiger ist es, dass auch in Zukunft ein Abgeordneter aus Schleswig-Holstein die Interessen des nördlichsten Bundeslandes im Haushaltsausschuss durchsetzt.“

Auch für den Wahlkreis Ostholstein und Nordstormarn sieht Gädechens große Herausforderungen. „Ob gewollt oder ungewollt“ rücke der Bau der Beltquerung immer näher und damit verbunden auch viele weitere Aufgaben für die Region. „Mit ein bisschen Glück gelingt es mir, noch vor der sitzungsfreien Zeit eine Zusage des Bundestages für übergesetzliche Lärmschutzmaßnahmen zu erwirken – das wäre ein wichtiger Schritt auf einem noch langen Weg.“ In den vergangenen Jahren habe er viel erreichen können, „aber genauso viel und noch mehr steht auf dem Zettel“, so Gädechens. „Daher möchte ich – gerade in einer Zeit, in der unser Land vor bisher unbekannten Aufgaben steht – gerne meine Arbeit im Bundestag fortsetzen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.