NDR dreht fürs Kulturjournal über die Arne-Jacobsen-Siedlung / Beitrag am Montag

Manhattan am Südstrand

+
Drehen vor imposanter Kulisse: Videojournalist Stefan Mühlenhoff bereitet die Aufnahme der IFA-Türme vor.

Fehmarn –mb– „Das gehört zu Fehmarn dazu“, sagen Maryam Bonakdar und Stefan Mühlenhoff über das vor 50 Jahren konzipierte Ferienzentrum des berühmten dänischen Architekten und Designers Arne Jacobsen in Burgtiefe. Die beiden Videojournalisten, zusammen mit ihrer Kollegin Katharina Ricard, beschäftigen sich mit imposanter Urlaubsarchitektur und produzieren im Auftrag des NDR-Kulturjournals Beiträge über Sylt (Kurzentrum), Travemünde (Maritim-Hotel) und eben auch Fehmarn mit seiner Arne-Jacobsen-Siedlung. Immer zu zweit filmen und erarbeiten Bonakdar und Mühlenhoff den Beitrag für Fehmarn an drei Tagen.

  • Zeitzeugen kommen zu Wort
  • Team greift auf historische Foto- und Filmaufnahmen zurück
  • Beitrag wird am Montag (24. August) um 22.45 Uhr im NDR-Fernsehen gesendet
Vor allem verschiedene Blickwinkel auf das Ensemble und auch Spannungsverhältnisse, beispielsweise zwischen Natur und Gebäuden, will das Duo dem Zuschauer aufzeigen. Denn während ihrer Recherchen und in Gesprächen mit Einheimischen, Zeitzeugen und Experten wie Architekt Jan Peter Ehlers, der noch im Büro von Jacobsen gearbeitet hat, sei ihnen aufgefallen, dass es über die Wahrzeichen der drei Orte auffallend wenige Berichte gebe. Dabei halten die beiden Videojournalisten fest: „Je mehr man sich mit der Siedlung beschäftigt, desto spannender wird es.“ Da stecke viel Zeitgeschichte drin, so Mühlenhoff. Warum gibt es diese Gebäude, welcher Geist steckt dahinter? Wie wirken sie heutzutage? Zentrale Fragen, mit denen sich die Autoren in ihren Beiträgen auseinandersetzen.

Natürlich greift das Team auch auf historische Foto- und Filmaufnahmen zurück. So musste Bonakdar schon ein wenig schmunzeln, als in einem Beitrag aus den 1970er-Jahren eine Person gesagt habe: „Man fühlt sich wie in Manhattan – oder zumindest wie in Frankfurt.“

Die dreiteilige Serie wird am Montag (24. August), jeweils um 22.45 Uhr, mit dem Arne-Jacobsen-Ensemble fortgesetzt. Eine Woche später, am 31. August, folgt der Beitrag über den Gebäude-Komplex des Maritim-Hotels in Travemünde. Die Geschichte des Kurzentrums auf Sylt ist bereits in der NDR-Mediathek verfügbar. Für das Onlineangebot werde man die rund zehnminütigen Beiträge sogar mit zusätzlichem Material aufbereiten, so Mühlenhoff gegenüber dem FT.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.