Behindertenbeauftragte Fehmarn
+
Die neue Behindertenbeauftragte Elwine Sievers-Tilsen freut sich auf ihre neue Tätigkeit. Sie hofft auf einen positiven Austausch mit den Menschen.

Menschen nicht alleine lassen: Elwine Sievers-Tilsen ist die neue Behindertenbeauftragte der Stadt Fehmarn

  • Andreas Höppner
    VonAndreas Höppner
    schließen

Elwine Sievers-Tilsen aus Dänschendorf ist die neue Behindertenbeauftragte der Stadt Fehmarn. Sie will für andere Menschen da sein und ist hoch motiviert.

  • Elwine Sievers-Tilsen: 72-jährige Wahlfemaranerin lebt seit 2014.
  • Bewerbung als Behindertenbeauftragte der Stadt Fehmarn war eine spontane Aktion.
  • Nicht nur Burg: Elwine Sievers-Tilsen will auch die Dörfer im Blick behalten.

Fehmarn – Die Stadt Fehmarn hat den ehrenamtlich geführten Posten eines Behindertenbeauftragten nach nur zweimonatiger Vakanz neu besetzen können. Elwine Sievers-Tilsen aus Dänschendorf hat die Nachfolge angetreten von Günther Brocks, der sein Amt Ende 2021 aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung stellte. Bis zur Bestätigung durch die Stadtvertretung, die am 31. März tagt, übt sie ihr Amt noch kommissarisch aus, ab April kümmert sie sich dann offiziell um die Belange der Menschen mit einem Handicap.

Bewerbung war eine spontane Entscheidung

Die 72-jährige Wahlfemaranerin lebt seit 2014 auf der Insel und hatte beim ehemaligen Gewerbeverein Westfehmarn bis zu dessen Auflösung im Jahr 2015 als stellvertretende Vorsitzende ein Ehrenamt inne. Jetzt also Behindertenbeauftragte. Sich auf die Ausschreibung zu bewerben, sei „eine spontane Entscheidung“ gewesen, berichtet Sievers-Tilsen, die auch gar nicht damit gerechnet habe, für den Posten ausgewählt zu werden. Nun ist sie es also, und schon in den ersten Tagen habe es zahlreiche Anfragen gegeben. So hätten beispielsweise mehrere Behindertenbeauftragte aus dem Kreisgebiet um Kontaktaufnahme gebeten.

Gehbehinderung hat Blick für Probleme geschärft

Elwine Sievers-Tilsen muss seit einigen Jahren mit einer Gehbehinderung leben. „Seitdem sehe ich die Welt mit anderen Augen“, hat sich ihr Blickwinkel verändert und auch geschärft für Probleme, die Personen mit einer Behinderung zu meistern haben. Oft sei es so, dass man erst selbst „mit der eigenen Behinderung klarkommen und sie auch annehmen muss“, weiß sie aus eigener Erfahrung. Hier beratend tätig zu sein, Menschen mit ihrem Schicksal nicht alleine zu lassen und sie zu unterstützen, das sehe sie auch als einen Teil ihrer Aufgabe an, so Sievers-Tilsen.

Bei diesem Unterfangen dürfte der gebürtigen Nordfriesin ihre Ausbildung zugutekommen. Nach einer Ausbildung zur Bankkauffrau sattelte sie schnell um auf Heilpraktikerin für Psychotherapie. Dem schlossen sich weitere Therapieausbildungen an. Mit ihrem damaligen Ehemann führte sie auf Föhr eine Einrichtung für verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche, auf Amrum war sie in einer Mutter-Kind-Klinik tätig und ehrenamtlich auch schon für den Weissen Ring.

Ich möchte für andere Menschen da sein.

Elwine Sievers-Tilsen

„Ich möchte für andere Menschen da sein“, will sie ihre neue Aufgabe hoch motiviert angehen. Im Fokus habe sie aber nicht nur die Rollstuhlfahrer, wenngleich „manches sehr schwer“ sei für diese Klientel. Paradebeispiel ist und bleibt der alles andere als barrierefreie Marktplatz in Burg, doch „es gibt auch die Dörfer“, weiß die neue Behindertenbeauftragte, dass Menschen mit Handicap gerade im ländlichen Bereich der Insel von Mobilitätseinschränkungen betroffen sind. 

Sehbehinderte und Blinde nicht vergessen

In Vergessenheit geraten sollten auf keinen Fall sehbehinderte und blinde Menschen, mahnt Elwine Sievers-Tilsen. Auf der Insel sei ihr noch nichts aufgefallen, wie sich diese Personen alleine bewegen können. Hier würde sie gerne mit Betroffenen sprechen, um dann gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Austauschen möchte sie sich auf jeden Fall auch mit ihrem Vorgänger Günther Brocks, um den Übergang so nahtlos wie möglich zu gestalten.

Aufgrund der zahlreichen Anfragen, die Elwine Sievers-Tilsen aus der Bevölkerung bereits erhalten hat, bietet sie ab April eine Sprechstunde an. Sie soll zunächst einmal an jedem ersten Montag im Monat von 10 bis 12 Uhr im Verwaltungsgebäude, Ohrtstraße 22, Zimmer 4, stattfinden. Nach Mitteilung von Björn Maier, Teamleiter Bildung und Sport bei der Stadtverwaltung, können Terminvereinbarungen per E-Mail an elwine.sievers.tilsen@gmail.com erfolgen .Sievers-Tilsen hofft nun auf einen positiven Austausch mit den Menschen der Insel. Sie fühlt sich bereit für ihre neue Aufgabe.

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.