Zwei weitere Fähren werden umgerüstet auf Hybridtechnik

2,3 Millionen Euro Förderung für Scandlines

FEHMARN - hö - Die Reederei Scandlines erhält 2,3 Millionen Euro EU-Fördermittel für die Umrüstung der Fährschiffe „Prins Henrik“ und „Deutschland“ auf das bereits mehrfach ausgezeichnete Hybridantriebssystem.

Damit eingeschlossen ist die Installation sogenannter Scrubber (Abgaswäscher), wodurch die Reederei die ab 2015 geltenden strengeren Auflagen für Schwefelemissionen erfüllen kann. Darüber hinaus gewährt die EU auch finanzielle Unterstützung für die Modernisierung und Erweiterung der bestehenden Abwasseranlage im Hafen von Rødby zur Behandlung der Rückstände aus den Scrubbern. Mit einer endgültigen Förderzusage rechnet Scandlines im Herbst dieses Jahres.

Søren Poulsgaard Jensen, CEO von Scandlines, begrüßt die Entscheidung der EU, ein weiteres Mal die Initiativen der Reederei anzuerkennen: „Das Hybridantriebssystem auf Puttgarden - Rødby ist wesentlicher Bestandteil unserer Strategie für nachhaltigen Fährverkehr. Mithilfe des Hybridantriebssystems eignete sich Scandlines grundlegende Kenntnisse über den Einsatz von Batterien im Fährbetrieb an, und es liegen bereits Pläne für den nächsten Schritt bereit. Demnach besteht das Vorhaben, in ein paar Jahren auf der Route Helsingør - Helsingborg die erste Fähre einzusetzen, die ausschließlich per Batterie betrieben wird. Voraussetzung ist, dass die Kommunalbehörden bereit sind, für die Wirtschaftlichkeit des Projektes ausreichend Planungssicherheit zu garantieren.“ Scandlines ist nach eigenen Angaben die erste Fährreederei, die ein Hybridantriebssystem dieser Größenordnung an Bord einsetzt. Es kombiniert traditionellen Diesel- mit elektrischem Batteriebetrieb. Die während des Fahrens von den Dieselgeneratoren bei niedriger Geschwindigkeit oder bei Hafenliegezeiten produzierte überschüssige Energie wird in den Batterien gespeichert, um sie dann später wieder abzugeben, damit der Dieselmotor fortwährend bei optimaler Auslastung laufen kann. Mit dem System könnten bis zu 15 Prozent der CO2-Emissionen eingespart werden, so Scandlines.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.