Sechster der Weltrangliste: Thomas Rau nimmt klar Kurs auf Tokio 2020

Mission Paralympics

+
Sichere Rückhand: Der Fehmaraner Thomas Rau peilt die Paralympics in Tokio an.

Fehmarn – Von Lars Braesch In der aktuellen Weltrangliste rangiert Fehmarns Behindertensportler Thomas Rau mit 1293 Punkten in der Wettkampfklasse 6 auf Rang sechs. Damit wäre der Tischtennis-Spieler für die Paralympics in Tokio im nächsten Jahr qualifiziert. Die Veranstaltung startet am 25. August und geht bis zum 6. September.

China Open: Gold im Team, Silber im Einzel

Kürzlich kehrte der Fehmaraner mit zwei Medaillen aus Hangzhou von den China Open zurück. Gold gewann Rau an der Seite des Briten Martin Perry im Teamwettbewerb. Im Einzel gab es Silber hinter dem Chinesen Chao Chen. Knapp mit 2:3 (11:7, 12:10, 8:11, 7:11, 9:11) ging das Spiel verloren. Auch in der Gruppenphase zog Rau gegen Chen mit 2:3 (9:11, 11:9, 10:12, 11:9, 9:11) den Kürzeren. Die Finalniederlage war zu verkraften, denn Rau reiste mit dem Ziel nach China, den in der Weltrangliste vor ihm liegenden Chinesen Jiaxin Huang zu schlagen. „Mein Plan ging auf“, freute sich Thomas Rau auf FT-Nachfrage. Im Viertelfinale war für Huang Endstation. 3:2 (11:9, 8:11, 15:13, 8:11, 11:8) hieß es am Ende.

Im Teamwettbewerb, der nicht an die Nationalität gebunden ist, hatten die Gastgeber nicht gemeldet. Es waren nur vier Teams am Start. Alle Spiele gewann das Duo Perry/Rau mit 2:0.

Vor dem erfolgreichen Abstecher nach China trat Rau bei den erstmals ausgetragenen Finnland Open an. Die Tischtennisspieler durften im finnischen Trainingszentrum in Pajulahti aufschlagen. Im hohen Norden gewann Rau Gold im Einzel und Bronze im Teamwettbewerb an der Seite von Petr Hnizdo (Tschechien). Im Einzelfinale besiegte er den Weltranglistenvierten David Wetherill aus Großbritannien mit 3:2 (10:12, 11:9, 11:6, 6:11, 12:10). Im Teamwettbewerb war Rau meistens an Position zwei gesetzt und kam dadurch kaum zum Einsatz.

Wie geht‘s weiter? „Bis Mai möchte ich nach Möglichkeit keine Turniere mehr spielen. Die Weltrangliste liegt eng beieinander, da dürfte nicht mehr viel passieren. Die ersten Neun qualifizieren sich für Tokio“, erklärte Rau. Sollte sich etwas ändern, will der Bundestrainer Volker Ziegler seinen Schützling Ende März nach Jordanien schicken.

Auf Achse ist der Fehmaraner auf jeden Fall wieder im Mai, wenn in Laško (Slowenien) zunächst ein Qualifikationsturnier für die Paralympics stattfindet. „Ich werde hoffentlich ein paar Tage früher anreisen, mir in aller Ruhe die Qualifikation anschauen und danach mit den Slowenien Open vom 9. bis 16. Mai mein Lieblingsturnier spielen“, so Rau weiter.

Bis dahin stehen zahlreiche Lehrgänge im Stützpunkt und mit der Nationalmannschaft an. Im März will Rau sich mit dem TV Jahn Kiel auf Fehmarn für die deutschen Pokalmeisterschaften zu qualifizieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.