Endgültiger Standort für ausrangiertes Seenotrettungsboot / Zeremonie in Planung

„Nebelthau“ wirft Anker

+
Endgültiger Standort: Das ausgemusterte Seenotrettungsboot „Eduard Nebelthau“ wurde am Donnerstag an den westlichen Teil der Binnenseepromenade transportiert.

Fehmarn –mb– Nur einen Zwischenstopp legte das ausrangierte Seenotrettungsboot „Eduard Nebelthau“ im März auf dem Jachthafenvorplatz in Burgtiefe ein. Nun erfolgte der Umzug in den westlichen Teil der Tiefehalbinsel an die Binnenseepromenade zum endgültigen Standort. Dafür musste im Vorwege im B-Plan ein gesondertes Baufenster geschaffen werden. Die „Eduard Nebelthau“ gehörte einst zur Einheit der Rettungsflotte der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) und war zuvor in Neustadt stationiert.

Zunächst wurde das Boot auf einem Anhänger per Traktor zum neuen Standort transportiert und dann mithilfe eines Kranes auf die vorbereitete Fläche herabgelassen. „Das Rettungsboot liegt nun auf einem hochwassergeschützten Betonbett an der Promenade und ist ein Hingucker“, freut sich Tourismusdirektor Oliver Behncke. Schließlich solle die neue Promenade ja auch Erlebnisse bieten, erinnert Behncke. „Mit der ‚Eduard Nebelthau‘ wird das sicherlich gelingen.“

Kann das Boot von außen bereits betrachtet werden, wird es noch im Zuge einer Zeremonie sozusagen der Öffentlichkeit übergeben. „Wir werden dafür auch die ehemaligen Besatzungsmitlieder einladen“, so Behncke. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.