Veranstaltungsleiterin Julia Behrend

Die Neue beim TSF

+
Mit den Highlights im Rücken startet die neue TSF-Veranstaltungsleiterin Julia Behrend in ihre erste Saison. Der Beachvolleyball unterm Arm soll zeigen: Die Sportart ist wieder eine feste Größe auf Fehmarn.

FEHMARN –  Von Manuel Büchner Seit 1. März ist sie die Neue beim Tourismus-Service Fehmarn: Julia Behrend hat den Staffelstab aufgenommen und tritt als Veranstaltungsleiterin in die Fußstapfen ihrer Vorgängerin Dr. Andrea Opielka.

Studium Tourismusmanagement

Behrend ist 30 Jahre alt, kommt gebürtig aus Bordesholm und hat nach der Schule zunächst eine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte bei der Bundeszollverwaltung absolviert. Im Anschluss machte sie an der Fachhochschule Westküste ihren Bachelor in Fach Tourismusmanagement mit Schwerpunkt Marketing, anschließend begann Behrend ein Masterstudium in Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg, dessen Inhalte sie aber nicht überzeugten. „Vieles war mir schon bekannt, zumal ich voll ins Berufsleben einsteigen wollte“, erzählt Behrend, die mit ihrem Partner, der Fehmaraner ist, auf der Insel ein neues Zuhause gefunden hat.

Es folgte eine Tätigkeit als Projektmanagerin bei einen Beratungsunternehmen, zudem reiste sie mit ihrem Lebenspartner elf Monate durch die Welt – Asien, Australien, Sri Lanka, Neuseeland und zum Abschluss Osteuropa im Winter, zählt sie lächelnd auf. „Das war insgesamt eine richtig tolle Erfahrung.“ Danach ein Job bei einem Maschinenbauunternehmen. Als der befristete Vertrag ausläuft, trifft sie mit ihrem Lebenspartner eine Entscheidung für die zukünftige Lebensplanung. „Ich wollte aus dem Beratungssektor raus, mich richtig vor Ort engagieren. Wir wollten langfristig aus der Stadt raus. Mit dem Ende meiner befristeten Tätigkeit, war das der berühmte Tritt in den Hintern.“ Damit einhergehend folgte, nach eigener Aussage, eine eher untypische Lebensentscheidung für die 30-Jährige: „Eigentlich klingt das gar nicht nach mir, aber zu diesem Zeitpunkt hatte ich keinen festen Job in der Hinterhand.“ Zwei Tage nach dem Umzug nach Fehmarn habe sie die Stellenanzeige gelesen – „ein Glücksgriff“, erinnert sich die frisch gebackene Veranstaltungsleiterin.

Nun beginnt für Julia Behrend ein neues Kapitel auf der Insel, über die sie aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus kommt, als sie von ihrer ersten Arbeitsfahrt mit TSF-Bauhofleiter Markus Majewski berichtet. „Es gibt hier so viele schöne Orte. Ich bin mit der Insel verwurzelt“, betont sie gegenüber dem FT.

Für eine frische Perspektive sorgen

Bisher trägt der Veranstaltungskalender nicht ihre Handschrift – voll ins Geschehen eintauchen will sie natürlich dennoch sofort. „Ich werde mich intensiv in die große Vielfalt an Themen einarbeiten, diese in 2019 möglichst gut umsetzen, und an der einen oder anderen Stellschraube kann man vielleicht noch etwas drehen, aber das Rad werde ich von jetzt auf gleich nicht neu erfinden“, so Behrend. Ihr Chef, Tourismusdirektor Oliver Behncke, verspricht sich von seiner neuen Veranstaltungsleiterin auch eine frische Perspektive. „Jemanden zu haben, der quer denkt, kann nie schaden. Oftmals ist man in einer gewissen Schiene.“

Unter 21 Bewerbern am überzeugendsten

Also: Tolle Arbeitsumgebung und zwischenmenschlich scheint es auch zu passen. „Das Team hat mich sehr freundlich aufgenommen“, lächelt Behrend zufrieden. Das Kompliment kann Behncke nur zurückgeben. Unter insgesamt 21 Bewerbungen habe es viele sehr gut qualifizierte Anwärter für den Job gegeben. „Das hat es für uns nicht einfach gemacht.“ Letztendlich habe sich die Entscheidung aus fachlicher Qualifikation und Bauchgefühl zusammengesetzt. „Julia Behrend hat uns in der Endrunde am meisten überzeugt.“

Mit Blick auf 2020 wird die konzeptionelle Erarbeitung für ein neues Kitesurfevent ganz oben auf ihrer Prioritätenliste stehen. Generell wolle sie nach Potenzialen im bereits sehr gut bestückten Veranstaltungskalender schauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.