Peter Meyer und Hans-Peter Thomsen (l.)
+
Peter Meyer und Hans-Peter Thomsen (l.) schließen sich zur FDP-WUW-Fraktion zusammen.

Meyer und Thomsen machen gemeinsame Sache

Fehmarns sechste Fraktion in der Stadtvertretung: FDP und WUW schließen sich zusammen

  • Manuel Büchner
    VonManuel Büchner
    schließen

Fehmarns Kommunalpolitik bekommt eine sechste Fraktion. Hans-Peter Thomsen (WUW) und Peter Meyer (FDP) schließen sich zusammen. Zwei wichtige Gründe gibt es dafür.

  • WUW und FDP als Zweierfraktion in der Stadtvertretung Fehmarn.
  • Stadtvertretung besteht damit aus sechs Fraktionen.
  • Aus vier wird drei: SPD verliert in fünf Ausschüssen je einen Sitz.

Fehmarn – Vor etwas mehr als einer Woche hatten Gunnar Mehnert und Kai Schumacher ihren Austritt aus der WUW-Fraktion erklärt und die Gründung einer eigenen Fraktion (Freie Fraktion für Fehmarn, F3) bekannt gegeben. Durch die Veränderung der Kräfteverhältnisse, so hatte auch Hans-Peter Thomsen (WUW) keinen Fraktionsstatus mehr, musste die Zusammensetzung der Ausschüsse neu berechnet werden (wir berichteten). Jetzt kommt erneut Bewegung in die Sache, denn besagter Thomsen und Einzelstadtvertreter Peter Meyer (FDP) werden sich zusammentun und die FDP-WUW-Fraktion bilden, wie beide gestern gegenüber dem FT mitteilten.

Zuletzt auf der WUW-Mitgliederversammlung habe man sich dazu entschieden, nach politischen Partnern zu suchen, um eine Fraktion zu bilden, berichtete Thomsen. „Die Grünen hatten kein Interesse, aber Peter Meyer zeigte sich gesprächsbereit“, so der STadtvertreter weiter.

WUW und FDP auf Fehmarn? – das passt

„Es hat sich schnell gezeigt, dass wir viele inhaltliche Überschneidungen in unseren politischen Zielen für Fehmarn haben“, ist Thomsen zufrieden, nicht zuletzt, weil es mit dem Fraktionsstatus natürlich auch einfacher sei, diese Ziele zu verfolgen. „Als Fraktion sind wir besser aufgestellt, können in den Ausschüssen abstimmen und bekommen vielleicht sogar den Vorsitz in einem Ausschuss.“

Den Schaden, den die F3 angerichtet hat, kann sie noch nicht erkennen.

Stadtvertreter Peter Meyer

Man werde Stärke zeigen und den Wählerwillen von FDP und WUW zielstrebig zum Wohle Fehmarns fortsetzen, so Meyer in einem Pressestatement und lässt es sich nicht nehmen, auch den Auslöser der Veränderungen zu kommentieren: „Den Schaden, den die F3 angerichtet hat, kann sie noch nicht erkennen.“

Offene Fraktionssitzungen werden fortgeführt

Für Thomsen und Meyer ist zudem wichtig, dass es weiterhin offene Fraktionssitzungen geben wird. „Das hat sich bewährt, den Bürgern die Möglichkeit zu geben, mit uns zu aktuellen politischen Themen ins Gespräch zu kommen.“ Meyer: „Es geht darum, die Menschen auf Fehmarn mitzunehmen, ihre Gedanken und Ideen aufzunehmen.“

SPD verliert in zwei Ausschüssen jeweils einen Sitz

Die Gründung einer sechsten Fraktion hat in der Zusammensetzung in zwei der fünf elfköpfigen ständigen Ausschüsse Folgen für die SPD, die dort jeweils einen Sitz verlieren und die FDP-WUW-Fraktion bekommen wird. Der fünfte Sitz im Hauptausschuss wird nunmehr unter CDU, den beiden neuen Fraktionen und den Grünen ausgelost. Das fünfte und sechste Zugriffsrecht auf einen Ausschussvorsitz wird ebenso unter CDU und den drei kleinen Fraktionen ausgelost. mb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.