Solidarische Landwirtschaft Fehmarn Aktivregion
+
Zuletzt hatte auch die Solidarische Landwirtschaft auf Fehmarn einen Antrag auf Förderung bei der Aktivregion gestellt.

Neue Förderperiode ab 2023

Neue Ideen für Wagrien-Fehmarn gesucht: Aktivregion ruft zum Mitmachen auf

  • Manuel Büchner
    VonManuel Büchner
    schließen

Die Aktivregion Wagrien-Fehmarn ruft Bürgerinnen und Bürger auf, für die neue Förderperiode ab 2023 Ideen und Projekte zur Gestaltung der Region vor Ort zu benennen.

  • Neue Förderperiode für Projekte aus der Region.
  • Aktivregion Wagrien-Fehmarn sammelt Ideen, öffentliche Veranstaltung für 11. Januar 2022 geplant.
  • Auf Fehmarn seit 2016: 742000 Euro Förderung bei einer Investitionssumme von 4,07 Millionen Euro.

Oldenburg/Fehmarn – Menschen vor Ort sollen Prozesse mitgestalten und ihre ländliche Region gemeinsam weiterentwickeln. Darum geht bei den 22 Aktivregionen im Land. Gemeinsam entwickeln die regionalen Akteure Projekte – unter anderem in den Bereichen Gesundheit, Mobilität, Freizeit, Tourismus, regionale Produkte – und setzen diese um. Allein in den letzten sieben Jahren erhielten 68 Projekte durch die lokale Aktionsgruppe eine finanzielle Förderung von insgesamt rund 3,54 Millionen Euro.

Neue Förderperiode von 2023 bis 2027

2023 endet die aktuelle Förderperiode mit Geldern aus dem EU-Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums, dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie dem nationalen Förderinstrument zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes.

Wir erhoffen uns dadurch eine breite Rückmeldung.

Manuela Kroll, Regionalmanagement der Aktivregion

Die Aktivregion Wagrien-Fehmarn ruft jetzt die Bürger zur Mitgestaltung ihrer Region auf. „Wir erhoffen uns dadurch eine breite Rückmeldung, um die zur Verfügung stehenden EU-Fördergelder im Zeitraum von 2023 bis 2027 sinnvoll für private und öffentliche Projekte einsetzen zu können“, sagt Manuela Kroll von Regionalmanagement der Aktivregion.

Auftaktveranstaltung für den 11. Januar geplant

Gemeinsam mit Bürgern der Region, einer Vielzahl von Fachleuten, und in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro „Planungsgruppe Puche“ aus Niedersachsen will die Aktivregion in den kommenden Wochen eine neue Handlungsgrundlage für die Entwicklung der Region schaffen. Hierzu sind alle interessierten Bürger – vorbehaltlich der Pandemielage – zu einer öffentlichen Auftaktveranstaltung am 11. Januar (Dienstag) um 18 Uhr eingeladen. „Bringen sie sich und ihre Ideen in den Prozess ein und gestalten sie so die Zukunft ihrer Region aktiv mit“, hofft Peter Scholz, Vorsitzender der Aktivregion Wagrien-Fehmarn, auf eine möglichst breite Beteiligung.

Bis Ende April 2022 ist es nun die Aufgabe, die integrierte Entwicklungsstrategie der Region fortzuschreiben. Neben der Darstellung der allgemeinen Ausgangslage werden auch neue Handlungsschwerpunkte bestimmt und Förderbedingungen für neue Projekte definiert.

Fehmarn profitiert von der Aktivregion

Unlängst hatte Fehmarns Politik entschieden, bei der Aktivregion weiterhin mitzumachen, denn die Zahlen zeigen, wie lukrativ es für die Insel in der ablaufenden Förderperiode gelaufen ist: Acht Projekten der öffentlichen Hand, darunter Skateranlage (Förderung insgesamt rund 140000 Euro), inklusiver Spielplatz in Dänschendorf (67000 Euro) und barrierefreies Kleinspielfeld an der Großsporthalle (rund 143000 Euro), und drei privaten Vorhaben (Knustbrauerei, Wakepark und Bürgerbus-Verein) wurde unter die Arme gegriffen. Die Gesamtförderung belief sich auf rund 742000 Euro bei einer Investitionssumme von 4,07 Millionen Euro. Der Anteil der Stadt für die Teilhabe an der Aktivregion beträgt in der zu Ende gehenden Förderperiode etwas mehr als 96000 Euro.

Über alle aktuellen Prozesse als auch allgemein über die Aktivitäten und Projekte gibt es auf ar-wf.de Informationen sowie zusätzlich über kontakt@ar-wf.de und unter 04361 620700.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.