Kiellegung bei der Rostocker Werft Tamsen Maritim / Ersatzbau für „Emil Zimmermann“ / Fertigstellung 2020

Neues Rettungsboot für Puttgarden

+
Für das Seenotrettungsboot für die Station Puttgarden legte Anja Hapke (Tamsen Maritim) die Münze ein, hier mit Vormann Arne Fröse (M.) und Frederik Otten von der Station Puttgarden

FEHMARN -hö- Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) hat den Bau von drei neuen Seenotrettungsbooten in Auftrag gegeben. Eines dieser neuen Schiffe wird das in Puttgarden stationierte Rettungsboot „Emil Zimmermann“ ersetzen. DGzRS-Pressesprecherin Antke Reemts geht von einer Fertigstellung der Boote im Laufe des Jahres 2020 aus.

Die drei Rettungsboote mit der internen Bezeichnung SRB 75, SRB 77 und SRB 78 sind jetzt auf der Werft Tamsen Maritim in Rostock auf Kiel gelegt worden. Die gut zehn Meter langen Spezialschiffe gehören zur größten Bootsklasse der Seenotretter. Sie zeichnen sich durch gute Fahreigenschaften und hohe Seetüchtigkeit aus, heißt es vonseiten der Seenotretter.

Einer alten Schiffbau-tradition folgend wurde die Kiellegung der neuen Seenotrettungsboote durch das Einlegen einer Münze in ein Bauteil des Rumpfes in Anwesenheit der Vorleute und mehrerer Besatzungsmitglieder der zukünftigen Stationen feierlich begangen. Schiffbauern und Seenotrettern sollen die Münzen Sicherheit, Glück und Gesundheit verheißen. Während früher ein Geldstück unter dem Kiel lag und in der Bauzeit durch das ansteigende Gewicht plattgedrückt wurde, findet die Münze oder Medaille bei heutiger Bauweise kieloben Platz. Sie wird in einer speziellen Öffnung an einem Bauteil verschweißt.

Das für Puttgarden bestimmte Seenotrettungsboot SRB 77 wird mit der Replik eines Bremer Schauguldens von 1648 in den Einsatz gehen. Er wurde von Anja Hapke, Mitarbeiterin von Tamsen Maritim, in die spezielle Bausektion eingelegt. Die Vorderseite der Münze zeigt eine zeitgenössische Ansicht der Hansestadt Bremen. Die Neustadt ist im Grundriss mit der mitten hindurch fließenden Weser dargestellt. Dort ist heute die Zentrale der Seenotretter mit der Seenotleitung Bremen angesiedelt. Sie koordiniert alle Einsätze im Such- und Rettungsgebiet auf Nord- und Ostsee.

An der Kiellegung in Rostock nahmen mit Vormann Arne Fröse und Frederik Otten auch zwei Seenotretter der Freiwilligenstation Puttgarden teil.

Die 2000 in Dienst gestellte „Emil Zimmermann“ soll voraussichtlich an der Außenweser auf der Station Fedderwardersiel dem Seenotrettungsboot „Hermann Onken“ folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.