+
Der 41-fache Weltmeister Björn Dunkerbeck nahm am "Race around Fehmarn" teil und hält immer noch die drittschnellste Zeit mit zwei Stunden und 54 Minuten.

Fehmarn holte hochkarätige Events:

Als noch die besten Surfer und Kitesurfer der Welt kamen

FEHMARN - wi - Die besten Surfer und Kitesurfer der Welt waren zu Gast, als das SURF Festival und der Kitesurf World Cup die Insel Fehmarn für ihre Veranstaltungen auserwählt hatten.

Der World Cup im Kitesurfen ist schon fast Geschichte. Manche erinnern sich noch an den 31. August 2003, als der US-Boy Adam Koch am Grünen Brink mit seinem Kite 13,2 Sekunden lang in der Luft hing und somit den inoffiziellen Hangtime-Weltrekord aufstellte.

Doch jetzt gingen auf Fehmarn innerhalb von drei Jahren die vier bedeutendsten Veranstaltungen verloren.

Aus 2009: Das Festival der Zeitschrift SURF strich die Segel. Nach sieben Jahren sahen sich die Organisatoren nach einer anderen Location um, den Zuschlag bekam 2010 überraschend Pelzerhaken.

Aus 2010: Das Beachvolleyball-Turnier im Rahmen der Masters-Serie findet letztmalig statt. Fehmarn war von Anfang an Austragungsort gewesen. Doch die Veranstalter wollten mehr in die Großstädte gehen, hieß die Begründung.

Aus 2011: An den Flügger Strand kommen zwar noch einige Hippies, doch das Fehmarn Open Air darf nicht mehr durchgeführt werden. Zwar war zuerst das Festival dort, und Jahre später erfolgte die Anmeldung als FFH-Schutzgebiet, doch die Behörden in Eutin setzten sich durch.

Aus 2012: Nun der Deutsche Windsurf Cup (DWC). Noch 2011 wurde die DWC-Tournee am Wulfener Hals eröffnet, es schnappte sich Sylt dieses Event und richtet Premiere und Finale aus.

Mit den Großveranstaltungen geht aber noch ein weiteres Event baden. Am 23. Mai 2009 verbesserte Bernd Flessner den alten Rekord von Björn Dunkerbeck im „Race around Fehmarn“ auf zwei Stunden und 48 Minuten. War es das letzte Rennen dieser Art ? n wi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.