Wachwechsel an der Spitze des Fördervereins Grundschule Petersdorf – Wieder viel erreicht in ‘07

Osterkamp löst Ehler ab

Der Vorstand des Fördervereins Grundschule Petersdorf (v.l.): Schriftführerin Raffaela Sandman-Lewerenz, Vorstandsmitglied Hans Kaalberg, neuer 1. Vorsitzender Klaus Osterkamp, der seinem Vorgänger Peter Ehler einen Präsentkorb überreicht, dahinter neuer 2. Vorsitzender Carsten Stölk, 3. Vorsitzende Kerstin Hintz und Kassenwartin Janine Fox.

Von Peter Löbenbrück DÄNSCHENDORF • Klaus Osterkamp ist neuer 1. Vorsitzender des Fördervereins Grundschule Petersdorf. Er wurde am Montagabend auf der Jahreshauptversammlung in Dänschendorf einstimmig zu Peter Ehlers Nachfolger bestimmt. Neuland betritt Osterkamp aber nicht. Er zeichnete zuvor als 2. Vorsitzender im Vorstand verantwortlich und ist so mit allen Themen des Vereins bestens vertraut.

Nach sechs Jahren im Amt befand Ehlers, dass es an der Zeit sei aufzuhören. Er übernahm den Vorsitz, als seine Kinder noch gar nicht in der Schule waren, und mittlerweile sind sie ihr auch wieder entwachsen. Als „normales“ Mitglied bleibt er dem Förderverein aber erhalten, „als Knecht“, wie Ehler sich ausdrückte.

Ehlers charmant-kernige Moderationen durch die Vollversammlungen und Vorstandssitzungen werden die 110 Mitglieder sicherlich vermissen. Mit Klaus Osterkamp steht nun aber ein Mann an der Spitze des Vereins, der mindestens genauso souverän die Kommandobrücke besetzen wird. Als Stellvertretender Vorsitzender der SPD Fehmarn ist Rhetorik sein zweiter Vorname. Und die „Ellenbogen“, die jeder Politiker ab und an ausfahren muss, können auch dem Förderverein nur nützen. Denn es gilt, die vielen Leistungen für die Kinder zu konservieren und auszubauen.

Gerade im Falle der Grundschulen und insbesondere in einem kleinen Dorf ist Schule vielmehr als nur eine bloße Lehreinrichtung. Dahinter verbirgt sich ein buntes gesellschaftliches Leben, das Schüler, Lehrer und Eltern regelmäßig in lockerer Atmosphäre zusammenfinden lässt, das Kindern Spaß an Schule vermittelt und ihnen viele sinnvolle Freizeitmöglichkeiten bietet; ein Mikrokosmos, der ohne die Hilfe eines Fördervereins schlichtweg nicht existieren würde.

An der Petersdorfer Grundschule, rief Ehler noch einmal in Erinnerung, konnten die Kinder im letzten Jahr dank des Fördervereins diverse AGs besuchen, die über den Lehrplan hinausgingen. Reiten, Plattdeutsch, Kochen und Malen waren im Angebot. Auch beteiligte sich der Förderverein wieder an der Kinder-Uni. Wie immer wurden die ABC-Schützen mit T-Shirts ausgestattet. Und dass der Schulhof mit seiner freundlichen Gestaltung und dem Spielplatzcharakter den Kindern wirklich Spaß und Zerstreuung bietet, damit die kleinen Köpfchen nach den Pausen auch wieder aufnahmefähig sind, ist nicht dem Bildungsministerium zu verdanken (wie es ja eigentlich sein sollte), sondern dem finanziellen und handfesten Engagement der Eltern. Schon gute Tradition ist es, dass der Förderverein den Schulhof im Frühjahr auf Vordermann bringt. Außerdem wurde ein reparaturbedürftiges Spielgerät durch ein neues ersetzt. Neben dem Maibaumfest und anderen Feierlichkeiten war das Highlight im letzten Jahr aber ein Selbstbehauptungskurs für die Viertklässler. Ein ehemaliger Polizist erklärte den Kids, wie sie sich im Falle einer Konfrontation verbal und – als letztes Mittel – auch körperlich zur Wehr setzen können. „Damit unsere Kinder nicht unvorbereitet nach Burg gehen“, scherzte Ehler. Sicher, Rütli-Verhältnisse werden die Petersdorfer Grundschüler an der Inselschule nicht erwarten, aber schaden kann‘s allemal nicht. Ein Angebot, dass auch in diesem Jahr wieder vorgehalten werden soll. Dies alles ließ sich der Förderverein im letzten Jahr 3 664 Euro kosten. „Eine gewaltige Summe“, attestierte Hans Kaalberg, Vorstandsmitglied und seines Zeichens Leiter der Burger Grundschule, der die „offene und verlässliche Zusammenarbeit“ der beiden Schulen und Fördervereine würdigte.

Neues ist für dieses Jahr auch schon in Planung. Was Ehler auf der Versammlung noch selbst vorstellte, damit wird sich jetzt Osterkamp beschäftigen: Bei dem Projekt „Trinken im Unterricht“ soll den Schülern kostenlos Wasser zur Erfrischung gereicht werden. Pragmatiker Gunnar Mehnert schlug sogleich in bester Bauausschuss-Manier die Anschaffung von Wasserspendern vor, doch wurden aus der Versammlung Bedenken zu deren Keimfreiheit geäußert. „Die Recherchen beginnen erst“, zügelte Osterkamp die Pferde.

Mit dem Wachwechsel an der Spitze des Fördervereins gingen weitere Wahlen einher. Osterkamps Nachfolge als 2. Vorsitzender tritt Carsten Stölk an. Zweite Stellvertreterin Kerstin Hintz wurde wiedergewählt, ebenso wie Kassenwartin Janine Fox. Kassenprüfer Rudi Becker wurde von Gerwin Mühle abgelöst, dem ehemaligen Leiter der Petersdorfer Grundschule, der 2006 verabschiedet wurde. Gäste aus der Politik und von anderen Fördervereinen schlossen sich bei Ehlers Verabschiedung der Würdigung seines Engagements an. Ehler selbst richtete seine Worte nur an eine ganz bestimmte Person: „Meine Frau hat mich oft an Termine erinnert, mir zusammenpassende Kleidung bereitgelegt, wenn die Zeit knapp war, hat meine Arbeit mitgetragen. Ihr habe ich sehr viel zu verdanken.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.