Polizei-Symbolbild.
+
Polizeibeamte beschlagnahmten in Puttgarden Amphetamin.

232 Gramm und Schmerztabletten

Puttgarden: Bundespolizei stellt Betäubungsmittel sicher

  • Manuel Büchner
    vonManuel Büchner
    schließen

Die Bundespolizei erwischte gestern zwei aus Dänemark Einreisende. Einer hatte einen Rucksack mit Amphetaminen dabei.

Gestern Nachmittag (22. März), gegen 13 Uhr, kontrollierte eine Streife der mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt einen aus Dänemark kommenden BMW am Fährhafen in Puttgarden.

Fahrer und der Beifahrer hätten sich mit ihren gültigen Pässen ausgewiesen, so Bundespolizeipressesprecher Michael Hiebert. Im Rahmen der Befragung hätten die beiden Männer angegeben, auf einen Kurzbesuch nach Deutschland einreisen zu wollen, so Hiebert weiter.

Fünf Tüten mit 232 Gramm

Gleichzeitig schauten die Beamten etwas genauer hin: „Im Zuge der Nachschau im Kofferraum des Fahrzeuges, fiel den Beamten ein schwarzer Rucksack auf. Der Rucksack gehörte dem 34-jährigen Beifahrer“, teilt der Pressesprecher mit. „Nachdem der Besitzer den Rucksack zögerlich geöffnet hatte, kamen verschiedene Schmerztabletten und fünf Tütchen mit insgesamt 232 Gramm Amphetaminen zum Vorschein“, so der Sachbearbeiter bei der Pressestelle der Bundespolizeiinspektion in Kiel.

Hauptzollamt Heiligenhafen führte Schnelltest durch

Um sicher zu sein, dass es sich hierbei wirklich um diese Substanz handelt, wurde eine Streife des Hauptzollamtes Heiligenhafen zur Unterstützung angefordert. „Mittels Schnelltest wurde der Verdacht bestätigt“, so Hierbert.

Illegale Einfuhr von Betäubungsmitteln

Die weitere Bearbeitung des Vorganges wurde durch den Zoll übernommen und die 232 Gramm Amphetamine wurden sichergestellt. „Der 34-Jährige wird sich jetzt wegen illegaler Einfuhr von Betäubungsmitteln zu verantworten haben“, so der Pressesprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.