Einreise nach Dänemark verweigert

In Rødby war Endstation

Fehmarn – hö – Am Mittwoch nahm die Bundespolizei in Puttgarden einen 33-jährigen Mann in Gewahrsam, dem nach Anlegen der Fähre in Rødby von den dänische Behörden die Einreise verweigert worden war. Für ihn, der im Eurocity nach Kopenhagen unterwegs war, ging es mit der nächsten Fähre zurück nach Puttgarden.

Nach Mitteilung von Polizeisprecher Gerhard Stelke übernahmen die Bundespolizisten den aus Georgien stammenden Mann. Bei Überprüfung der Daten anhand der mitgeführten niederländischen Gesundheitskarte und eines in den Niederlanden ausgestellten Meldepasses habe sich dann herausgestellt, dass der 33-Jährige bereits in acht EU-Ländern erfasst worden war. Außerdem lagen gegen ihn fünf Ausschreibungen zur Aufenthaltsermittlung und zwei Ausschreibungen zur Festnahme zwecks Zurückschiebung aus zwei Bundesländern vor. Für den 33-Jährigen ging es dann in eine Hafteinrichtung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.