Jahreshauptversammlung der Bannesdorfer Feuerwehr: Georg Weilandt trat nach 18 Jahren zurück

Rolf Möller neuer Wehrführer

Der neue Wehrführer Rolf Möller und stellvertretender Wehrführer Andreas Schacht verabschieden Georg Weilandt (v.l.).

BANNESDORF (pl) • Ein Stück Bannesdorfer Feuerwehrgeschichte ist am Sonnabend zu Ende gegangen. Nach 18 Jahren legte Georg Weilandt sein Amt als Wehrführer nieder. Rolf Möller (47) aus Presen tritt seine Nachfolge an. Er wurde auf der Jahreshauptversammlung im „Gasthof Meetz“ ohne Gegenstimme gewählt.

Mit viel Anerkennung und Respekt würdigten die Kameraden das langjährige Engagement Weilandts und die Verantwortung, die er bei den Einsätzen übernommen hat. Der stellvertretende Wehrführer Andreas Schacht, der elf Jahre an der Seite Weilandts tätig war, sagte: „Du hast von Anfang an deinen eigenen Weg verfolgt. Du hast oft Akzente gesetzt auf den Wehrführerversammlungen. Wir alle schätzen deine Art der Motivation. Denn du hast öfter mal auf den Tisch gehauen; aber danach, bei einem Bierchen, war die Harmonie wieder da. Für deinen persönlichen und emotionalen Einsatz möchte ich mich im Namen der Kameraden bedanken.“ Weilandt war seit 1986 Schriftwart, 1990 wurde er Wehrführer. Dafür erhielt er bereits im letzten Jahr das schleswig-holsteinische Feuerwehrehrenkreuz in Silber. Er selbst sagte (vor allem mit Blick auf die jüngeren Kameraden): „Ich möchte jeden ermutigen, so einen Posten anzunehmen. Man wächst mit seinen Aufgaben. Seid aktiv !“ Ehrenortswehrführer Gustav-Adolf Albert sagte zu Weilandt: „Du wirst in die Geschichte der Feuerwehr Bannesdorf eingehen.“

Chronik zum 100-jährigen Jubiläum

Und darin kennt sich wohl niemand besser aus als Albert. In mehrjähriger Arbeit stellte er eine Chronik der Bannesdorfer Wehr zusammen und überreichte jetzt drei Exemplare an den Vorstand. Die vergangenen 96 Jahre werden darin auf 192 Seiten nacherzählt, alle Einsätze, alle aktiven Mitglieder und vieles mehr finden Erwähnung. „Ohne jegliche Reklame“, fügte Albert im Scherz hinzu. Eigentlich sollte die Chronik erst zum 100-jährigen Jubiläum der Bannesdorfer Wehr im Jahre 2010 präsentiert werden. Doch gesundheitliche Gründe bewogen den 74-Jährigen, diese vorläufige Chronik schon jetzt zu überreichen. Aber die Arbeit soll nach Möglichkeit weitergehen. „Ich habe schon viele Protokolle für die Bannesdorfer Wehr erstellt, aber dies hier war das längste meines Lebens“, sagte Albert, der einige Jahre Schriftwart war. Unterstützung bei der Erstellung der Chronik am Computer erfuhr Albert von Peter Preußler.

Ein letztes Mal also ließ Georg Weilandt als Wehrführer das vergangene Jahr Revue passieren. „2007 war kein außergewöhnliches Feuerwehrjahr“, sagte er. Zu 35 Einsätzen mussten die Kameraden ausrücken, darunter waren 18 Unwettereinsätze. Neben einem Großfeuer im März in Burgstaaken, bei dem eine Scheune mit Strandkörben und Booten in Flammen stand, war natürlich die Regenflut im August die größte Herausforderung. Die Bannesdorfer Wehr war hier hauptsächlich in Staberdorf im Einsatz. In diesem Zusammenhang schlug Weilandt kritische Töne an. So hätten viele Bürger die Feuerwehr alarmiert, „nur weil ein bisschen Wasser durch die Haustür kam“. Er bat die Bevölkerung um Verständnis, gerade in solch einer brenzligen Lage, in der bedrohlichere Szenarien die volle Aufmerksamkeit der Wehren erforderten, „nicht wegen Kleinigkeiten den Notruf zu wählen“.

Die aktuellen Mitgliederzahlen blieb Weilandt auch nicht schuldig: 31 aktive Kameraden und 148 passive Mitglieder zählt die Bannesdorfer Wehr derzeit. Die Ehrenabteilung besetzen 16 Kameraden.

Seinem Nachfolger Rolf Möller wünschte Weilandt „immer eine glückliche Hand. Du wirst das Schiff auf Kurs halten, da bin ich mir sicher.“

Damit war das Thema Wahlen aber noch nicht durch. So wurde Olaf Roden zum 1. Gruppenführer ernannt, Tobias Domke zum 2. Gruppenführer. Als Gerätewart wurde Ralf Kenzler bestätigt. Zum Atemschutzgerätewart wählte die Versammlung Lars Berner. Alle Wahlen verliefen einstimmig.

Ernst Fickert seit 60 Jahren Mitglied

Festlich wurde es dann wieder bei den Beförderungen und Ehrungen. Oberfeuerwehrmann dürfen sich jetzt Thomas Schmidt und Markus Müller nennen. Zu Hauptfeuerwehrmännern befördert wurden Peter Preußler, Jan-Hendrik Kreil, Lars Berner, Tobias Domke und – in Abwesenheit – Daniel Meyer. Klaus Beck wurde in die Ehrenabteilung versetzt. In die Wehr verpflichtet wurde Joachim Wohler.

Bei den Ehrungen dankte Weilandt für zehnjährige Treue zur Bannesdorfer Wehr Olaf Roden und – in Abwesenheit – Josef Meyer. Seit 25 Jahren als Kameraden aktiv sind Ivo Vince und Rolf Wohler. Schon 30 Jahre dabei ist Hartmut Rühmann. Das lauteste „Gut Wehr“ aber gab es für Ernst Fickert, der seit unglaublichen 60 Jahren der Freiwilligen Feuerwehr Bannesdorf als aktives Mitglied angehört.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.