Mittwoch startet die erste Beltquerung in diesem Jahr

Saisonbeginn der Extremschwimmer

+
Der Schweizer Romano Mombelli nimmt am morgigen Mittwoch die Beltquerung in Angriff.

Fehmarn –hö– In diesen Tagen startet wieder die Saison der Beltquerungsschwimmer. Wie Veranstalter Jens Glaeßer von Jogpromotion mitteilt, wird Romano Mombelli am morgigen Mittwoch der erste Marathonschwimmer sein, der sich in diesem Sommer den Herausforderungen einer Solo-Beltquerung stellt.

Schon seit einiger Zeit ist der 26-jährige Schweizer auf Rekordsuche unterwegs. Erfolgreich hat er unter anderem schon 2014 die Meerenge von Gibraltar zwischen Spanien und Marokko durchschwommen. Im vergangenen Jahr hatte er sich vorgenommen, die Ärmelkanal zu durchqueren, doch er scheiterte.

Nun versucht er sich an der Beltquerung, wobei diese ihre bekannten Tücken mit den unberechenbaren Strömungen hat. Deshalb ist es bei der Beltquerung Vorschrift, dass der Schwimmer immer von einem Boot, an Bord ein erfahrener Bootsführer, begleitet wird. Glaeßer erinnert daran, dass die Risiken bei einer Beltquerung nicht nur in der körperlichen und psychischen Belastung liegen würden, sondern auch an der hoch frequentierten Schifffahrtslinie im Belt, die die Bahn der Schwimmer kreuzt. Hinzu kommen die seitlich passierenden Fährschiffe.

Start in Puttgarden gegen 8 Uhr

Es ist geplant, dass Mombelli seine Solo-Beltquerung gegen 8 Uhr in Puttgarden startet und einige Stunden später auf Lolland an Land gehen wird.

Das Marathonschwimmen im Fehmarnbelt hat bereits eine lange Tradition. Jogpromotion organisiert die Beltquerung seit 1998. Mittlerweile sind 32 Finisher der Solo-Beltquerung gelistet. Den Rekord mit 4:53 Stunden, aufgestellt am 29. August 2012, hält der Schweizer Bruno Baumgartner. Im vergangenen Jahr schafften mit dem Österreicher Sale Savel (5:51 Stunden) und dem Deutschen Elmar Nietemeier (6:51 Stunden) zwei Athleten die Beltquerung. Der dritte im Bunde war der Flossenschwimmer Jürgen Zilian (5:41 Stunden).

Zu den herausragenden Rekordhaltern zählt noch Bruno Dobelmann, dem als bisher einzigem Schwimmer die Doppel-Beltquerung gelang. Am 27. Juli 2011 bewältigte er die doppelte Distanz in 19:13 Stunden. Auf ewig unvergessen bleibt dennoch die Beltquerung des Fehmaraners Karl-Heinz Rauert, der am 25. Januar 1939 die Distanz in 11:58 Stunden bewältigte. Dieser Rekord hielt 60 Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.