Könige der Lüfte kommen aus Brasilien: Carlos Mario und Mikaili Sol / Spektakuläres Finale beim Mercedes-Benz Kitesurf World Cup

Samba auf und mit dem Kitesurfboard

+
Die ersten Weltmeistertitel in der noch jungen Disziplin Air Games sicherten sich die Brasilianer Carlos Mario und Mikaili Sol. Heute Nachmittag findet die offizielle Siegerehrung statt.

FEHMARN - hö - Die Weltmeister stehen fest: In einer spektakulären Finalrunde beim Mercedes-Benz Kitesurf World Cup setzten sich gestern die beiden Brasilianer Carlos Mario und Mikaili Sol auf Fehmarn durch und kürten sich zu den neuen Königen der Lüfte. Es war wie eine Samba auf und mit dem Kitesurfboard.

Bei bis zu 32 Knoten Windgeschwindigkeit boten die besten Trendsportler der Welt atemberaubende Wettkämpfe in der Disziplin Air Games. Als beste deutsche Teilnehmerin beendete die Mönchengladbacherin Gina Bihn den Wettkampf als Sechste, nachdem sie im direkten Duell die deutsche Freestyle-Meisterin Sabrina Lutz bezwang. Insgesamt wird ein Preisgeld in Höhe von 25000 Euro ausgeschüttet.

Spannender hätte es im Herren-Finale nicht sein können: Der Weltranglistenzweite Carlos Mario forderte den Führenden Jesse Richman von Hawaii heraus. In einem hochklassigen Heat mit über zehn Meter hohen Board-Off-Sprüngen und rasanten Kite-Loops begeisterten die Athleten die Zuschauer am Südstrand. Der Brasilianer setzte sich knapp durch und sicherte sich seinen dritten Weltmeister-Titel. „Ich bin super glücklich, wieder Champion zu sein. Die Bedingungen waren heute super. Jesse war das ganze Jahr über sehr stark, was diesen Erfolg noch besonderer für mich macht“, erklärte der 20-Jährige.

In der Damenkonkurrenz krönte sich die erst 13 Jahre alte Mikaili Sol zur neuen Kitesurf-Königin. Die vierfache Jugend-Weltmeisterin aus Brasilien entschied das Final-Duell gegen die Nummer zwei der Welt, Hannah Whiteley aus Großbritannien, für sich. „Dieser Sieg fühlt sich unglaublich an, ich kann es gar nicht in Worte fassen. Ich wusste schon beim Aufstehen, dass heute ein guter Tag wird“, sagte die neue Weltmeisterin, die schon gegen 7 Uhr aufs Wasser musste.

Als beste deutsche Athletin kämpfte sich Gina Bihn aus Mönchengladbach bis in die vierte Runde vor. „Der sechste Platz ist ein gutes Ergebnis, auch wenn ich mit dem Treppchen geliebäugelt habe“, sagte Bihn. Xaver Kiebler aus dem bayerischen Thanning erreichte bei den Herren die dritte Runde, musste dann aber mit einer Verletzung aufgeben.

Heute Nachmittag ab 13 Uhr geht es beim Mercedes-Benz Kicker Champion noch einmal um den Sieg. Um 15 Uhr werden dann die Weltmeister der Disziplin Air Games bei der offiziellen Siegerehrung ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.