29-Jähriger musste 2900 Euro zahlen – sonst wäre er ins Gefängnis gegangen

Schleuser ertappt in Puttgarden

Fehmarn –mb– Bei Kontrollen der Bundespolizei im Fährhafen Puttgarden am Sonntagmittag wurden die Beamten bei einer Familie mit schwedischen Identitätspapieren fündig.

Darüber informierte gestern die Pressestelle der Bundespolizeiinspektion Kiel in einer Meldung an die Medien. Bei der Überprüfung des Fahrers erhielten die Beamten eine Fahndungsnotierung. Der Mann war 2017 wegen Beihilfe zur Einschleusung von Ausländern zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 3100 Euro verurteilt worden, davon standen noch 2900 Euro aus. „Der 29-Jährige musste zahlen, ansonsten hätte ihn der direkte Weg in eine Justizvollzugsanstalt geführt“, so Bundespolizei-Pressesprecher Gerhard Stelke. Der Mann zahlte die Summe, die Löschung der Ausschreibung wurde durch die Bundespolizisten veranlasst. Anschließend konnte die Familie die Reise fortsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.