Kreisparteitag: SPD schickt Kandidaten für Bundesvorsitz ins Rennen / Dürbrook bleibt Kreisvorsitzender

Scholz und Geywitz nominiert

+
Der neue Kreisvorstand mit Niclas Dürbrook, Gabriele Freitag-Ehler, Burkhard Klinke, Beate Müller-Behrens, Christoph Gehl und Hansjörg Thelen.

Ahrensbök – Von Mareike Falz Vom zurückkehrenden Sommer haben die gut 60 Delegierten beim SPD-Kreisparteitag am Sonnabend im Bürgerhaus in Ahrensbök nicht viel mitbekommen. Wählen statt Sonnenbaden stand auf dem Programm. Neben wichtigen Vorstandswahlen für den Kreis Ostholstein wurde auch darüber abgestimmt, wer für den Parteivorsitz auf Bundesebene ins Rennen geschickt wird.

Nach kurzer Vorstellung der neun Einzel- und Doppelkandidaten und dem ersten Wahldurchlauf sand schnell fest, dass nur eine Stichwahl zum klaren Ergebnis führen konnte. Denn mit jeweils zehn Stimmen waren die Duos Olaf Scholz und Klara Geywitz, Gesine Schwan und Ralf Stegner sowie Simone Lange und Alexander Ahrens zunächst gleichauf. Mit 18 Stimmen konnte sich das Team Scholz/Geywitz gegen seine Mitstreiter durchsetzen. Das Duo Schwan/Stegner erreichte bei der Stichwahl 15 Stimmen, das Kandidaten-Team Lange/Ahrens bildete mit acht Stimmen das Schlusslicht.

Kreisvorsitzender Niclas Dürbrook betonte allerdings, dass den Anwesenden – ihn selbst eingeschlossen – wichtig war, keine Empfehlung oder inhaltliche Entscheidung zu formulieren, sondern nur auszudrücken, wen man gerne als Teil des breiten Spektrums in der SPD am Ende als Teilnehmer bei den 23 Vorstellungskonferenzen sehen möchte. „Es wurde geschaut, wen man allgemein für interessant und eine Bereicherung halten würde. Es war keine harte inhalt- liche Entscheidung“, so Dürbrook.

Um an den 23 Veranstaltungen teilnehmen zu können, die in ganz Deutschland stattfinden werden, müssen die Kandidaten entweder von mindestens fünf Kreisverbänden oder einem Landesverband nominiert worden sein. Dann liegt es in der Hand der gesamten SPD-Mitgliederschaft, denn die stimmt dann schließlich vom 14. bis 25. Oktober über den neuen Bundesvorsitz ab.

Einstimmig wiedergewählt 

Mit einem überwältigendem Ergebnis durfte Niclas Dürbrook am Sonnabend seine zweite Amtszeit als SPD-Kreisvorsitzender antreten. Ohne Gegenstimme wurde der 29-Jährige, der weiterhin Herzblut in seine Partei stecken und auch mal die Komfortzone verlassen möchte, wie er sagte, wiedergewählt. In seiner Rede vor der Wahl blickte der Sozialdemokrat auf die vergangenen 30 Monate Amtszeit zurück und wagte auch einen kritischen Blick auf die Arbeit der SPD – auch im Hinblick auf die schlechten Ergebnisse der Europawahl mit 15,8 Prozent der Stimmen. „Wir drohen, eine ganze Generation zu verlieren, und das ist gefährlich“, so der in Malente wohnhafte Politiker, der weiter sagte: „Für viele ist die SPD nicht mehr Teil der Lösung, sondern ein Teil des Problems. In der Partei haben wir Angst vor Kontroversen entwickelt, zu oft haben wir uns von Kompromiss zu Kompromiss gehangelt.“ Man müsse lernen, klare Kante zu zeigen. „Es ist eine Zeit, in der es sich lohnt, mutig zu sein und sich nicht zu verstecken.“ 

Als stellvertretende Vorsitzende des Kreisvorstandes wurde Gabriele Freitag-Ehler (51 Jastimmen) aus Gremersdorf ebenso gewählt wie Beate Müller-Behrens (54 Jastimmen) und Burkhard Klinke (52 Jastimmen) aus Bosau. Der 39-jährige Eutiner Christoph Gehl wurde zum Schatzmeister gewählt, Hansjörg Thelen aus Bad Schwartau zum Schriftführer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.