Weltmeister im Breakdance begeistern rund 1000 Zuschauer – Stadt Fehmarn ehrt die Sportler des Jahres

Sportgala „unvergessliches Ereignis“

+
Die fünfköpfige Formation der Flying Steps begeisterte das Publikum in der ausverkauften Großsporthalle.

FEHMARN -hö- Heinz Jürgen Fendt, Moderator der 20. Heiko-Witt-Sportgala des Fehmarnschen Tageblattes, hatte bei seiner Anmoderation nicht zu viel versprochen. „Wir wollen dieses Jubiläum zu einem unvergesslichen Ereignis für sie werden lassen.“ Und er sollte Recht behalten, denn der Auftritt der Flying Steps aus Berlin, Weltmeister im Breakdance, sorgte für donnernden Applaus der ins Staunen geratenen rund 1000 Besucher in der Großsporthalle, die verständlicherweise Zugabe forderten und diese auch bekamen.

Die Darbietung der Flying Steps war schon etwas Besonders. Auch für Fehmarn, denn sonst touren die Flying Steps in unterschiedlichen Zusammenstellungen mit ihren Shows durch europäische Metropolen und die ganze Welt. Für die 20. Heiko-Witt-Sportgala war extra eine Choreografie erstellt worden, die die fünfköpfige Formation auf den Hallenboden zauberte.

Dabei kombinierten die Flying Steps in unnachahmlicher Weise klassische Elemente mit Sequenzen aus dem Breakdance. Was auf den ersten Blick nicht zusammenpasst, gossen die Künstler in Passform. Selbst an das Eiskunstlaufen durften sich die begeisterten Zuschauer erinnert gefühlt haben, als die Formation mit Pirouetten, ausgeführt auf dem Kopf, für Szenenapplaus sorgte.

Die Flying Steps waren zwar der absolute Höhepunkt der gut zweistündigen Familienshow, doch im Mittelpunkt des Geschehens standen die Wahlen zum Sportler des Jahres auf Fehmarn. In drei Kategorien wurden die letztjährigen Sportskanonen der Insel prämiert: Jugendliche, Erwachsene und Mannschaften. Die Stimmen der Mitglieder einer aus Fehmarns Sporvereinen gebildeten Jury flossen ebenso in die Bewertung ein, wie die der Leser des Fehmarnschen Tageblattes.

Mannschaft des Jahres wurde die SG Insel Fehmarn III, die die Meisterschaft in der Kreisklasse A holte. Den Fußballern ganz knapp geschlagen geben mussten sich die Handballer der weiblichen Jugend C des SV Fehmarn. Auf das Siegertreppchen kamen aber auch noch die Kegler der 1. Herren des ESV Insel Fehmarn.

Die 20. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern

Die 20. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern

Bei den Erwachsenen sicherte sich Top-Reiter Hans-Thorben Rüder vom Fehmarnschen Ringreiterverein den Titel. Allerdings konnte er am Sonnabend die Ehrung nicht persönlich in Empfang nehmen, da er an einem Turnier in Leipzig teilnahm. Passen musste auch der Zweitplatzierte Thomas Rau. Der Tischtennisspieler lag mit Grippe im Bett. Vielseitigkeitsreiterin Kristin Rickert, die Dritte wurde, war jedoch dabei und konnte Pokal und Ehrenurkunde entgegennehmen.

Ganz knapp ging es auch bei den Jugendlichen zu. Hier setzte sich Leichtathlet Nick Schmahl, am Sonnabend ortsabwesend, weil er an einem Wettkampf in Hamburg teilnahm, vor Sven Gero Hünicke vom Fehmarnschen Ringreiterverein durch. Dritte wurde Golferin Shana Niebuhr.

Der Jürgen-Dopatka-Ehrenpreis, der an Personen verliehen wird, die sich in besonderer Weise um den Sport auf Fehmarn verdient gemacht haben, wurde in diesem Jahr an Heinz Jürgen Fendt vergeben. Die Liste der Verdienste Fendts, die Bürgermeister Jörg Weber im Rahmen seiner Laudatio präsentierte, war lang. Ideengeber für den Fehmarnlauf, Vorstandsarbeit im SV Fehmarn, Mitinitiator des internationalen Jugendturniers „Fehmarn-Cup“, Ehrenmitglied der JSG Fehmarn, Mitbegründer der SG Insel Fehmarn, aktiv und organisatorisch tätig in der Tischtennisabteilung und noch einiges mehr.

Die 20. Heiko-Witt-Sportgala, die unter dem Motto „Let‘s Dance“ stand, hätte am Sonnabend keinen besseren Start haben können als mit den Überraschungsgästen, den Funkenmariechen der Freiwilligen Feuerwehr Burg. Sie legten gleich mächtig los und rockten die Halle. Unter anderem tanzten sie zur Musik der Rockband Rammstein. Mit „Feuer frei“ konnte die Sportgala starten. Für den Bürgermeister war‘s der „erste Höhepunkt“ des Nachmittags. Und mit einigen anderen Tänzen waren die Funkenmariechen die perfekten Vorboten für den Inselkarneval am ersten Februarwochenende.

Im Anschluss sorgten die bunt gekleideten und vier bis 20 Jahre jungen Petersdorfer Schmetterlinge unter Leitung von Frauke-Sidona Gillebal mit orientalischen Tänzen für einen Augenschmaus. Richtig sportlich wurde es auch bei den Flying Feet, die unter der Regie von Petra Marquardt Irish Dance präsentierten. Und wie bei Riverdance klackerten die Schuhe der Tänzerinnen zu keltischer Musik über den Hallenboden.

Artistische Einlage von Patrox.

Und richtig freakig wurde es im Laufe der Veranstaltung, als Supertalent-Finalist Patrick Feldmann aka Patrox, wie die Flying Steps aus Berlin angereist, mit seiner Performance, ebenfalls mit Breakdance-Elementen angereichert, ein Schrittfeuerwerk aufs Parkett legte. Völlig ausgepowert brachte er im anschließenden Interview mit Moderator Heinz Jürgen Fendt kaum einen vollständigen Satz heraus.

Wesentlich besser lief es dann beim zweiten Act, bei dem Patrox erneut seine tänzerischen Fähigkeiten unter Beweis stellte. Und nach der Show war er ebenfalls in seinem Element, als es darum ging, mit seinen zahlreichen Fans Selfies zu schießen.

Ohne Selfies kamen Tourismusdirektor Oliver Behncke und Veranstaltungsleiterin Dr. Andrea Opielka aus. In Sachen Eigendarstellung und Werbung für die Insel Fehmarn erhielten die beiden Vertreter des Tourismus-Service Fehmarn (TSF) Gelegenheit, eine kurze Info zum Ende August, Anfang September auf Fehmarn stattfindenden Kitesurf World Cup zu platzieren. Ein absolutes Veranstaltungshighlight des TSF in diesem Jahr, zu dem die 125 besten Kitesurfer der Welt erwartet werden.

Hauptpreis geht nach Schlagsdorf

Frei nach dem Motto „Let‘s Dance“ konnten drei FT-Leser, die sich an der Sportlerwahl beteiligt haben und bei der Verlosung von drei hochwertigen Preisen Glück hatten, ein kleines Freudentänzchen vollführen, nachdem Glücksfee Waltraud Krapp ihre Stimmzettel aus der großen Lostrommel gezogen hatte.

Der dritte Preis, ein Parfümeriegutschein im Wert von 100 Euro, ging an Brigitte Sieg aus Niendorf. Den zweiten Preis, ein Menügutschein im Wert von 200 Euro, gewann Petra Klütmann aus Burg. Und über den Hauptpreis, einen Reisegutschein im Wert von 300 Euro, darf sich Doris Henrici aus Schlagsdorf freuen. Die Gewinner, die ihren Preis noch nicht entgegennehmen konnten, können sich diesen in der FT-Redaktion abholen.

Alle Sportler, die in diesem Jahr nicht den Sprung aufs Treppchen schafften, dürfen nun einen neuen Anlauf starten. Vielleicht klappt es zur 21. Heiko-Witt-Sportgala. Der Termin steht schon fest, es ist der 21. Januar 2017.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.