Designierter SPD-Landesvorsitzender stellt sich auf dem Kreisparteitag vor – Weichenstellungen

Stegner jetzt der einzige Kandidat

Die SPD-Kreisvorsitzende Regina Poersch (Mitte) begrüßte die Kandidaten für den Landesvorsitz. Ralf Stegner (mit Fliege) will Vorsitzender werden. Bettina Hagedorn (r.) und Andreas Breitner bewerben sich als Stellvertreter.

Von Heiko WittLENSAHN • Auf dem SPD-Kreisparteitag in Lensahn hat sich aller Voraussicht nach bereits der neue Landesvorsitzende der Partei vorgestellt.

Innenminister Ralf Stegner, Markenzeichen Anzug mit Fliege, wird beim Landesparteitag der einzige Kandidat sein. Denn es passierte Kurioses: Die Lebensgefährtin des Gegenkandidaten Stephan Frey ließ telefonisch mitteilen, dass der krank sei und sowieso auf die Kandidatur verzichte.

Doch ohne Widerspruch blieb Stegner nicht. Als „Sonntagsrede“ bezeichnete ein Delegierter seinen Vortrag, konkreter solle er werden. „Ich möchte die Zukunft für die Menschen verbessern, so wie es Willy Brandt immer wollte. Wegen ihm bin ich in die Partei eingetreten“, sagte Stegner, um dann auf einige landespolitische Themen einzugehen.

Hagedorn will Stellvertreterin werden

Am 24. und 25. März wird der neue Landesvorstand der SPD gewählt. Als Stellvertretende Landesvorsitzende kandidieren die ostholsteinische SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn und der Rendsburger Bürgermeister Andreas Breitner. Beide stellten sich den Delegierten mit ihren Konzepten vor.

Doch die SPD will auch schon Weichen stellen für die Kommunalwahl 2008. Und da geht es zunächst einmal darum, überhaupt genügend qualifizierte Kandidaten zu finden. Kreisvorsitzende Regina Poersch lud ein zu einem Workshop der Landespartei in Neumünster unter dem Titel „Neue Kandidatinnen und Kandidaten finden, binden und begeistern“ am 18. Februar in Neumünster. Außerdem beschloss der Kreisparteitag eine Aktion zur Mitgliederwerbung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.