Minister Austermann gibt 200 000 Euro für ein Gutachten

In den Tourismus gezielt investieren

Minister Austermann (CDU).

Von Heiko Witt KIEL • Wo in Schleswig-Holstein soll künftig in welche Tourismusprojekte investiert werden ? Wirtschaftsminister Dietrich Austermann (CDU) stellte  in Kiel dem Tourismusverband Schleswig-Holstein 192 000 Euro zur Verfügung, um damit ein Gutachten zu erstellen zur Optimierung der touristischen Infrastruktur.

Er stellte außerdem die neue Broschüre „Reiseziel Schleswig-Holstein: Gemeinsam zum Erfolg vor.“

Der Tourismus in Schleswig-Holstein ist bekanntlich auf drei konkrete Zielgruppen ausgerichtet worden. Wie Minister Dietrich Austermann gestern im Landeshaus betonte, sei das Konzept für die Zielgruppe „Familien mit Kindern“ inzwischen fertig gestellt.

Landesweit beteiligten sich schon jetzt 336 einzelne Betriebe und 22 herausragende Partner, die so genannten „Premiumpartner“, an dem Konzept (auch die Insel Fehmarn ist darunter). Bei den Premiumpartnern handele es sich um Partner, die wiederum mindestens zehn besonders familiengerechte Betriebe bündeln.

Die Vermarktungskampagnen für die übrigen beiden Zielgruppen – die „anspruchsvollen Genießer“ und die „Best Ager“ – sollen im Sommer kommenden Jahres starten. Insgesamt investiert das Land nach den Worten Austermanns über sechs Millionen Euro in den Prozess der touristischen Neuausrichtung sowie innerhalb der nächsten fünf Jahre weit über 50 Millionen Euro in die touristische Infrastruktur.

In den kommenden Jahren sollen zudem im Rahmen jährlich wechselnder Kampagnen zahlreiche Freizeitaktivitäten für Familien mit Kindern angeboten werden. Die Kampagne 2008 steht unter dem Motto „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ und organisiert beispielsweise groß angelegte Ausflüge nach Bad Segeberg zu den Karl-May Festspielen.

Restaurantführer mit 100 Betrieben online

Wie Austermann weiter sagte, werde mit dem Neustart des Internet-Portals der Tourismusagentur Schleswig-Holstein (TASH) im kommenden Februar unter dem Motto „Urlaub geht durch den Magen“ erstmals auch ein Online-Restaurantführer mit qualitativ guten Betrieben aufgebaut. In der Einführungsphase sollen auf Basis vorhandener Restaurantführer und aufgrund von Rückmeldungen des Dehoga und der Tourismus-Marketing-Organisationen zunächst rund 100 Betriebe aufgenommen werden.

„Gezielt und sinnvoll steuern“

Für die Erstellung eines Gutachtens zur Optimierung der touristischen Infrastruktur in Schleswig-Holstein überreichte Austermann dem Vorsitzenden des Tourismus-Verbandes Schleswig-Holstein, Volker Popp, einen Förderbescheid über knapp 192 000 Euro. Im Mittelpunkt der geplanten Untersuchung stehen nach den Worten von Austermann und Popp neben einer umfassenden Bestandsaufnahme der touristischen Basis-Infrastruktur die künftigen Ortsbilder sowie die lokalen und überregionalen Verkehrsnetze. Sämtliche erhobenen Informationen sollen in eine bundesweit bislang einmalige Online-Datenbank eingepflegt werden.

Wie Popp sagte, solle die Analysephase noch im November abgeschlossen und das Gesamtgutachten Ende April 2008 vorgelegt werden. Austermann: „Dann verfügen wir erstmals über eine Topographie unserer touristischen Infrastruktur und können alle künftigen Investitionen gezielt und sinnvoll steuern. Denn nur so wird es uns gelingen, die künftigen Reise-Entscheidungen unserer drei Zielgruppen zugunsten Schleswig-Holsteins ausfallen zu lassen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.