589 mehr als erforderlich – Nächste Station: Kommunalaufsicht – Specht: Zügige Bearbeitung wichtig

1 692 Unterschriften ins Rathaus getragen

BURG (do) • 1 692 Unterschriften sind zusammengekommen. Hartmut Specht, Horst Woschkeit und Bärbel Feil, die stellvertretend für ihren Sohn Felix anwesend war, überreichten den Stapel Donnerstagnachmittag im Rathaus.

Bekanntlich favorisieren Specht und Team einen Bahnhofsstandort an der Haupttrasse. Diese Forderung konnte jedoch nicht Gegenstand ihres Bürgerbegehrens sein. Das musste sich an jüngstem Beschluss der Stadtvertretersitzung am 18. Dezember 2008 orientieren. Dort ging es aber um den Bahnhofsvorplatz, und nicht um den Bahnhof. So sprachen sich Specht und Unterstützer gegen die Gestaltung eines Bahnhofsvorplatzes im Burger Stadtgebiet aus –  in der Hoffnung, darüber auch den Bahnhaltepunkt am Steinkamp verhindern zu können. Bürgermeister Otto-Uwe Schmiedt begrüßte die Bürgerbegehrenden persönlich und erläuterte noch einmal den weiteren Weg. „Ich werde die Angelegenheit sofort an die Kommunalaufsicht des Kreises Ostholstein weiterleiten“, sagte Schmiedt nach der rund halbstündigen Besprechung mit Hartmut Specht später gegenüber dem FT. Die Kommunalaufsicht werde den Antrag im Rahmen des pflichtgemäßen Ermessens prüfen, so Schmiedt.

• „Nicht noch mehr • Zeit verstreichen • lassen“

„Wir gehen davon aus, dass uns in einer Woche eine Antwort des Kreises erreichen wird“, meint Hartmut Specht. Bewilligt der Kreis den Antrag, werden die Unterschriften einzeln vom Ordnungsamt auf der Insel geprüft. „Eine zügige Bearbeitung der Angelegenheit von allen Seiten ist im Interesse der Insel. Wir sind auch bereit, mit den Politikern eine gemeinsame Lösung zu finden“, so Specht am Abend. Dies müsse dann jedoch von der Stadtvertretung abgesegnet werden. Er und seine Mitstreiter möchten den Bürgerentscheid gerne „mit dem ersten oder zweiten Wahlgang“ der Bürgermeisterwahl im März durchführen. „Es ist uns wichtig, dass nicht noch mehr Zeit verloren geht.“

ft-online/lokales vom 30. Januar 2009

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.