Margit Maaß erneut zur Vorsitzenden des Umweltrates gewählt / Für eine bienenfreundliche Insel

Verzicht auf Pflanzenschutzmittel

+
Margit Maaß (CDU) wurde erneut zur Vorsitzenden gewählt, Gunnar Gerth-Hansen (SPD) ist ihr Stellvertreter.

FEHMARN -ga- Bekanntlich tragen Pflanzenschutzmittel erheblich dazu bei, dass die biologische Vielfalt großen Verlust erleidet. Städte und auch ländliche Gemeinden bieten wichtige Lebensräume für zahlreiche Tiere und Pflanzen. Doch durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln wird zudem nicht nur die Gesundheit der Menschen und der Tiere gefährdet, sondern auch die Umwelt nicht unerheblich geschädigt. Daher beschloss der Umweltrat in seiner konstituierenden Sitzung am Dienstag, zukünftig auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auf allen kommunalen Flächen zu verzichten.

Der den Mitgliedern des Umweltrates zur Abstimmung vorgelegte Beschluss sorgte in der Sitzung für reichlich Diskussionsstoff, und erst nach einigen Neuformulierungen wurde letztendlich eine Einigung mit acht Jastimmen, drei Neinstimmen und einer Enthaltung erzielt. Die Stadt Fehmarn setzt sich ab sofort dafür ein, dass auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auf den öffentlichen Flächen verzichtet werden soll. Dabei wird privaten Dienstleistungsunternehmen, die zukünftig Aufträge zur Pflege öffentlicher Flächen erhalten, auferlegt, ebenfalls auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu verzichten.

Von der Regel ausgenommen sind aktuell verpachtete öffentliche Flächen. Erst bei deren Neuverpachtung wird auch hier die neue Regelung umzusetzen sein. Weiterhin ausgenommen sind von der Regel Pflanzen, die zur Schädigung von Menschen und Tieren beitragen, wie der berüchtigte Riesenbärenklau und das Jakobskreuzkraut.

Der Bevölkerung soll die neue Maßnahme durch entsprechende Öffentlichkeitsarbeit nähergebracht werden, um so Beschwerden wegen „schlecht gepflegter Flächen“ zuvorzukommen, heißt es weiterhin im Beschluss.

Grundsätzlich vertritt die Stadt die Auffassung, dass die Pflege von öffentlichen Flächen mit alternativen Verfahren – ohne den Einsatz von Pflanzenschutz – möglich ist. Dadurch müssen etwaige Pflichten der Kommunen keinesfalls vernachlässigt werden. Viele Gemeinden, darunter Eckernförde, setzen seit Jahren keine Pflanzenschutzmittel mehr ein.

Auf der ersten Sitzung des Umweltrates nach der Kommunalwahl wurde Margit Maaß (CDU) erneut zur Vorsitzende gewählt. Als neuer stellvertretender Vorsitzender erfolgte die Wahl von Gunnar Gerth-Hansen (SPD).

Ebenfalls wurde ein Grundsatzbeschluss darüber gefasst, dass sich Fehmarn als bienenfreundliche Insel präsentieren will. Angedacht sind zukünftige Maßnahmen, wie gezielte Anpflanzungen von Blühpflanzen und Gehölzen, die Anschaffung von Nisthilfen für die besonders im Bestand gefährdeten Wildbienen, Erstellung von Informationsmaterial für private Gartenbesitzer sowie die kostenlose Ausgabe von Saatgut für Blühstreifen und die Einrichtung einer begleitenden Arbeitsgruppe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.