Fehmarn-Pferde-Festival vom 20. bis 23. Juni / Großer Preis ist mit 10000 Euro dotiert

Vier Tage Reitsport vom Feinsten

+
Lokalmatador Sven Gero Hünicke, hier auf „Annabelle“, will beim Fehmarn-Pferde-Festival auch wieder sein Erfolgspferd „Sunshine Brown“ satteln.

Fehmarn -hö- Ab morgen steht die Insel Fehmarn nicht nur im Zeichen des Bulli-Festivals am Südstrand, ab dem morgigen Donnerstag herrscht auch rund um die Reitanlage am Grünen Weg in Burg bis einschließlich Sonntag (23. Juni) Hochbetrieb. Denn hier richtet der Fehmarnsche Ringreiterverein (FRRV) zum 72. Mal das große Fehmarn-Pferde-Festival aus – vier Tage Pferdesport vom Feinsten. Höhepunkt ist auch in diesem Jahr der mit 10000 Euro dotierte Große Preis des Kaufhauses Stolz am Sonntag. Das S***-Springen startet um 15.15 Uhr.

Insgesamt stehen von Donnerstag bis Sonntag 52 Prüfungen und Wettbewerbe auf dem Programm. Fehmarns Top-Reiter gehen selbstverständlich vor heimischer Kulisse an den Start. So präsentieren unter anderem Inga Czwalina, Carl-Christian Rahlf und Sven Gero Hünicke ihre Pferde. Letzterer zeigte am zurückliegenden Wochenende bei den deutschen Meisterschaften in Balve (Sauerland) im U-25-Springpokal mit Platz drei eine Top-Leistung und qualifizierte sich für das CHIO in Aaachen. Nicht mit dabei sein wird Kai Rüder, der mit seinem Sohn Mathies zur deutschen Meisterschaft der Vielseitigkeit ins bayerische Kreuth fahren wird. Doch der Name Rüder ist auch beim Fehmarn-Pferde-Festival Programm. Denn Petra Rüder hat ebenso gemeldet, wie ihre Tochter Liesa Marie, die am Wochenende in Bad Segeberg das Nachwuchs-championat der Junioren in der Vielseitigkeit gewann. Komplettiert wird das Rüder-Feld durch Hans-Thorben Rüder aus Greven, der Stammgast ist auf seiner Heimatinsel.

Den Weg nach Fehmarn wird aber auch ein weiteres Mal Ex-Mannschaftsweltmeister Carsten-Otto Nagel aus Wedel antreten, der ebenso Festivalteilnehmer ist wie Nationenpreisreiter Jörg Naeve aus Bovenau. Der Holsteiner Verband ist mit Ebba Johansson vertreten, nicht fehlen darf die Familie Lüneburg.

„Wir haben ein gutes Starterfeld bekommen, die Plätze sind in einem guten Zustand, die Wettervorhersage sieht auch ganz gut aus“, fasst FRRV-Vorsitzender Hinrich Köhlbrandt zusammen und blickt dem Reitsportevent zuversichtlich entgegen.

Bei den Prüfungen in der Dressur stechen der Prix St. Georges (S*) am Sonnabend (14 Uhr) und die Intermediaire-I-Kür (S**) am Sonntag (13.30 Uhr) hervor. Den Nachwuchsreitern wird ebenfalls viel Raum gegeben, ihr Können in zahlreichen Prüfungen unter Beweis zu stellen. Zu einem umfangreichen Rahmenprogramm gehören unter anderem das Fohlenchampionat am Sonnabend (15.45 Uhr) oder die Mega-Party in der Volksbank-Reithalle am Sonnabend (21 Uhr).

Die ersten Prüfungen beginnen am Donnerstag und Freitag bereits ab 8 Uhr, am Sonnabend ab 8.15 Uhr und am Sonntag ab 8.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.