Festnahme Polizei Fehmarn
+
Ein alkoholisierter 29-Jähriger wurde am Sonntagmorgen auf dem Festival-Gelände am Südstrand in Burgtiefe verhaftet.

Sonntagmorgen auf dem Festival-Gelände

Von Randalierer getreten und bespuckt: Polizisten kassieren Ostholsteiner am Südstrand in Burgtiefe ein

  • Manuel Büchner
    VonManuel Büchner
    schließen

Am Südstrand von Fehmarn verhafteten am Sonntagmorgen Polizeibeamte einen alkoholisierten Randalierer. Er muss sich in einem Strafverfahren verantworten.

Fehmarn – Am frühen Sonntagmorgen gegen 2.40 Uhr wurden auf dem Gelände des Surf-Festivals am Südstrand in Burgtiefe vier Polizeibeamte und ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes durch einen alkoholisierten 29-jährigen Ostholsteiner bespuckt und durch Tritte und Schläge leicht verletzt. Darüber informierte heute (20. September) die Polizeipressestelle Lübeck. Polizeibeamte der Station Fehmarn wurden zuvor auf das Gelände geschickt, da mehrere Ruhestörungen gemeldet wurden. Das Sicherheitspersonal habe die Beamten angesprochen, da diese Probleme mit einem betrunkenen Gast gehabt hätten, so Sprecher René Saalfeld.

29-Jähriger wollte vor den Beamten flüchten

Wegen des aggressiven Verhaltens und alkoholisierten Zustands wollten die Beamten den Mann in Gewahrsam nehmen, dieser trat jedoch zunächst die Flucht an. Die Polizisten ergriffen den 29-Jährigen, der sich seiner Verhaftung widersetzte. „Dabei spuckte der Randalierer einem Beamten direkt ins Gesicht und trat einem weiteren Polizisten gegen den Arm und die Schulter. Dieser wurde dabei leicht verletzt“, so der Polizeisprecher. 

2,03 Promille Atemalkohol

Auf der Polizeiwache in Burg habe sich der Mann zusehends beruhigt, so Saalfeld. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,03 Promille. Eine Blutentnahme folgte. Der Mann muss sich in einem Strafverfahren wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.