+
Marco Eberle (vorne) übt schon fleißig am Klavier, damit er auch einmal selbst in seinem Café auftreten kann. Matthias Schlegel hat seinen Auftritt für Sonnabend schon zugesagt.

Musiker aus den Bereichen Folk und Singer-Songwriter gestalten morgen gemütlichen Abend im Café „liebevoll & KULTurlabor“

Vorhang auf für erste „Fehmarn Session“

FEHMARN - loj - „Was macht der Barde, wenn das musikalische Umfeld schwächelt, ihm im heimischen Probekeller die Decke auf den Kopf fällt oder er sich einfach nur mit Gleichgesinnten austauschen und auch mal vom Zuschauerraum auf die Bühne wechseln möchte? Richtig – er sattelt das Ross und macht sich auf den Weg zur nächsten Jam Session“, stellen Marco Eberle und Matthias Schlegel nicht nur auf der Homepage des Cafés „liebevoll“ fest, sondern auch im Gespräch mit dem FT. Morgen veranstalten die beiden gemeinsam in Fehmarns Kulturschmiede in der Bahnhofstraße die erste „Fehmarn Session“. Singer-Songwriter und Musikliebhaber sind zum Mitmachen eingeladen.

In den Pubs von Irland und Schottland sind solche Sessions schon lange Tradition, auch in vielen deutschen Städten gibt es sie, nur eben noch nicht auf Fehmarn. Das soll sich jetzt ändern. Schon vor etwa zwei Jahren hatten Eberle und Schlegel den Versuch gestartet, eine offene Bühne zu etablieren. Damals sollte es an einem Sonntagvormittag sein, „doch das hat sich schnell verlaufen“, meint Marco Eberle. Nun also ein neuer Versuch am Abend.

Aus dieser zwanglosen Zusammenkunft von Musikern und Musikinteressierten könnte eine feste Veranstaltung werden. Wer Zeit hat, kommt, wer Lust hat, kommt wieder. Egal ob nach Gehör oder nach Noten – mitmachen kann jeder, der die Grundlagen seines Instruments beherrscht. Gespielt wird in Konzertatmosphäre mit Publikum auf der Bühne. Ton, Licht und ein Klavier sind vor Ort, Instrumente, Ideen und viel Spaß an der Musik bringen die Teilnehmer selbst mit. Unterstützt wird die erste „Fehmarn Session“ von der Country-Folk-Band „No Lonesome Tune“ aus Berlin. Die Band eröffnet den Abend mit einem etwa halbstündigen Warm-up und unterstützt die Session dann weiterhin tatkräftig. Dass die Jungs zugesagt haben, freut die Organisatoren ganz besonders: „Die treten klassisch mit Kontrabass, Gitarre, Banjo und Gesang auf, das haben wir nicht oft“, so Matthias Schlegel, der morgen Abend auch selbst die Bühne erklimmen und eine Kostprobe seiner über 30-jährigen Erfahrung als Musiker geben möchte.

Die Verpflichtung der Jungs aus Berlin sei eine Win-win-Situation. Auf der einen Seite bekommen „No Lonesome Tune“ eine Auftrittsmöglichkeit, auf der anderen Seite nehmen sie einigen Gästen bestimmt die Scheu, sich selbst auf die Bühne zu stellen. „Kommt die Band gut an, erhält sie einen festen Termin für ein eigenes Konzert“, erzählt Marco Eberle. Session-tauglich seien die Jungs allein schon wegen ihrer klassischen Besetzung.

Zum Mitmachen gezwungen werde aber ganz sicher niemand, „wer Lust hat, kommt einfach mit hoch auf die Bühne“, so Schlegel und Eberle.

Um die 20 Musiker haben bereits ihr Mitwirken für Sonnabend angekündigt. „Wenn die alle kommen, wird es eine lange Nacht“, lacht der Chef des „liebevoll“. Via Facebook habe die Veranstaltung schon Kreise bis Lübeck gezogen, es könnte also eng werden in der ehemaligen Backstube. Rund 80 Personen haben Platz. „Wenn voll, dann voll“, sagten die Organisatoren. Einen weiteren positiven Nebeneffekt könnte die erste „Fehmarn Session“ zudem haben: Die Musiker können sich gegenseitig beschnuppern. Vielleicht ergeben sich daraus neue Projekte, wer weiß.

Der Schwerpunkt der Musik soll am Sonnabend auf Folk und dem Singer-Songwriter-Genre liegen. „Wir machen hier nicht laut, sondern liebevoll“, meint Matthias Schlegel und lächelt verschmitzt.

Die Session beginnt um 20 Uhr, Einlass ist bereits ab 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Einen Termin für die zweite „Fehmarn Session“ gibt es auch schon: am 11. März, ebenfalls ein Sonnabend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.