Fehmarnsundbrücke Bauarbeiten Deutsche Bahn
+
Aufgrund der Wetterlage müssen die Bauarbeiten an den Endträgern der Brücke verschoben werden.

Keine Ampelschaltung

Wegen Sturm: Bauarbeiten an der Fehmarnsundbrücke mit Ampelschaltung werden verschoben

  • Manuel Büchner
    VonManuel Büchner
    schließen

Keine Ampelschaltung ab heute Abend: Die Arbeiten an den Endträgern der Fehmarnsundbrücke werden aufgrund der hohen Windgeschwindigkeiten verschoben. Das teilte die Deutsche Bahn gerade mit.

Bis 2024 will die Deutsche Bahn die umfangreichen Instandhaltungsarbeiten an der Fehmarnsundbrücke abschließen, die nun bereits seit Anfang 2020 andauern. Mindestens 30 Millionen Euro werden investiert. Bisher wurde vor allem an den Schrammborden gearbeitet, jetzt sind Endquerträger dran. Das Brückenteil auf der Inselseite soll verstärkt und der Fahrbahnübergang erneuert werden. Die Arbeiten waren gestern Nachmittag (27. Januar) noch in zwei Schritten geplant und sollte heute (28. Januar) um 18 Uhr beginnen.

Sobald der neue Termin feststeht, informieren wir schnellstmöglich.

Eine Bahnsprecherin

Heute Morgen teilte eine Bahnsprecherin mit: „Aufgrund der aktuellen Sturmlage müssen die Arbeiten an der Fehmarnsundbrücke kurzfristig abgesagt und verschoben werden. Sobald der neue Termin feststeht, informieren wir schnellstmöglich.“

Wenn die Arbeiten stattfinden, muss der Verkehr per Ampelschaltung einspurig über die Brücke geführt werden. Die Einschränkungen würden dann bevorzugt nachts sein und so minimal wie möglich gehalten werden, erklärte die Sprecherin.

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.